Die DNA wurde auf der Kalaschnikow gefunden

Möglicher Komplize des Paris-Attentäters gefasst

Die französische Polizei hat einen möglichen Komplizen des Paris-Attentäters von Ende April gefasst. Die DNA stimmt, doch der Verdächtige bestreitet die Vorwürfe. 

Paris - Die DNA des 23-Jährigen wurde nach Angaben der Ermittler vom Samstag auf der Kalaschnikow gefunden, mit der der Angreifer auf den Champs-Elysées einen Polizisten tötete, bevor er selbst erschossen wurde. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl für sich beansprucht.

Der Festgenommene ist der erste mögliche Komplize, der formell beschuldigt wird. Die Justiz wirft ihm die Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe und das unerlaubte Tragen von Waffen vor. Seine DNA wurde auf dem Griff der Kalaschnikow gefunden.

Der Verdächtige bestreitet die Vorwürfe

Der junge Mann bestreitet, dass er den Attentäter kannte. Im Laufe der Ermittlungen hatten die Behörden bereits mehrere Menschen aus dem Umfeld des Täters in Gewahrsam genommen, aber nach Befragungen wieder freigelassen.

Der mehrfach vorbestrafte Franzose Karim Cheurfi hatte am 20. April mit der Kalaschnikow das Feuer auf einen Polizeiwagen auf den Champs-Elysées eröffnet. Er tötete einen Beamten und verletzte zwei weitere, einen davon schwer. Eine deutsche Passantin wurde zudem am Fuß verletzt. Polizisten töteten den Attentäter.

In Cheurfis Auto fanden die Ermittler eine Pumpgun und zwei große Messer sowie Munition. In der Nähe seiner Leiche wurde zudem ein Zettel mit einem handschriftlichen Bekenntnis zur IS-Miliz gefunden.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Sieben Signale empfangen
An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Sieben kurze Funksignale lassen neue …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Sieben Signale empfangen
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert

Kommentare