Die DNA wurde auf der Kalaschnikow gefunden

Möglicher Komplize des Paris-Attentäters gefasst

Die französische Polizei hat einen möglichen Komplizen des Paris-Attentäters von Ende April gefasst. Die DNA stimmt, doch der Verdächtige bestreitet die Vorwürfe. 

Paris - Die DNA des 23-Jährigen wurde nach Angaben der Ermittler vom Samstag auf der Kalaschnikow gefunden, mit der der Angreifer auf den Champs-Elysées einen Polizisten tötete, bevor er selbst erschossen wurde. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl für sich beansprucht.

Der Festgenommene ist der erste mögliche Komplize, der formell beschuldigt wird. Die Justiz wirft ihm die Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe und das unerlaubte Tragen von Waffen vor. Seine DNA wurde auf dem Griff der Kalaschnikow gefunden.

Der Verdächtige bestreitet die Vorwürfe

Der junge Mann bestreitet, dass er den Attentäter kannte. Im Laufe der Ermittlungen hatten die Behörden bereits mehrere Menschen aus dem Umfeld des Täters in Gewahrsam genommen, aber nach Befragungen wieder freigelassen.

Der mehrfach vorbestrafte Franzose Karim Cheurfi hatte am 20. April mit der Kalaschnikow das Feuer auf einen Polizeiwagen auf den Champs-Elysées eröffnet. Er tötete einen Beamten und verletzte zwei weitere, einen davon schwer. Eine deutsche Passantin wurde zudem am Fuß verletzt. Polizisten töteten den Attentäter.

In Cheurfis Auto fanden die Ermittler eine Pumpgun und zwei große Messer sowie Munition. In der Nähe seiner Leiche wurde zudem ein Zettel mit einem handschriftlichen Bekenntnis zur IS-Miliz gefunden.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.