SEK nimmt Mann fest

Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst

Neuss - Planten sie einen Anschlag auf Bundeswehrziele? Nach der Verhaftung eines Terrorverdächtigen in Wien nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen einen mutmaßlichen Komplizen des Mannes fest.

Ein mutmaßlicher Komplize eines in Wien verhafteten Terrorverdächtigen ist im nordrhein-westfälischen Neuss gefasst worden. Der 21-Jährige sei am Samstag von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte „Focus Online“ darüber berichtet.

Die österreichischen Behörden hatten am Freitag einen 17-jährigen Terrorverdächtigen in Wien festgenommen. Er steht im Verdacht, einen Terroranschlag in Österreichs Hauptstadt geplant zu haben. Die Ermittler vermuten einen radikal-islamistischen Hintergrund.

Der Tatverdächtige aus Wien habe in Neuss als Gast bei dem Festgenommenen übernachtet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf. Besprochen hätten die beiden Anschläge gegen Bundeswehrziele. Die Staatsanwaltschaft beantragte nach Angaben des Sprechers einen Haftbefehl wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Bombenanschlag auf Polizisten und Bundeswehrsoldaten in Deutschland geplant

Nach Informationen von „Focus online“ soll der Verdächtige einen Bombenanschlag auf Polizisten und Bundeswehrsoldaten in Deutschland geplant haben. Den Ermittlungen zufolge habe der inhaftierte Neusser in engem Kontakt zu dem 17-jährigen Islamisten aus Wien gestanden. Beide hätten in der Neusser Wohnung mit Mitteln zur Herstellung von Sprengstoff experimentiert.

Nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen erhielt das Bundeskriminalamt (BKA) als zuständige Anlaufstelle nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen am Freitag in Wien entsprechende Informationen, die nun nach Neuss führten.

„Der Ermittlungszusammenhang zwischen dem aktuellen Fall und Deutschland ist evident“, sagte der Sprecher des österreichischen Innenministeriums am Sonntag. Das Alter des Wiener Verdächtigen wurde von den Behörden von 18 auf 17 Jahre korrigiert.

Berlin sichert Wien Zusammenarbeit bei Terror-Ermittlungen zu

Deutschland hat der österreichischen Regierung enge Kooperation im Fall eines in Wien verhafteten Terrorverdächtigen zugesichert. Bereits am Freitag sei Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit seinem österreichischen Kollegen Wolfgang Sobotka in Kontakt gewesen und habe jede Unterstützung angeboten, sagte ein Ministeriumssprecher am Sonntag in Berlin. Ein mutmaßlicher Komplize des Verdächtigen von Wien war am Samstag in Neuss gefasst worden.

Die österreichischen Sicherheitsbehörden und das Bundeskriminalamt (BKA) arbeiteten eng zusammen, sagte der Ministeriumssprecher. Nähere Angaben machte er mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Der Fall zeige aber einmal wieder, dass Europa ein einheitlicher Gefahrenraum sei und es keine Grenzen gebe. „In unserer Zusammenarbeit haben wir darauf bereits reagiert, und sie funktioniert“, sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlappe für Trump: Republikaner büßen Senatssitz in Alabama ein
Riesenblamage für US-Präsident Donald Trump: Ein Jahr nach seiner Wahl verlieren seine Republikaner in ihrer Hochburg Alabama einen wichtigen Senatssitz. Ausgerechnet …
Schlappe für Trump: Republikaner büßen Senatssitz in Alabama ein
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
GroKo reloaded - kommt jetzt die Neuauflage der großen Koalition aus der vergangenen Wahlperiode? Darauf wird es noch wochenlang keine Antwort geben. Aber zumindest …
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen

Kommentare