+
Ex-FDP-Landesvorsitzender von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Möllemann.

Strafzahlung wegen rechtswidriger Spenden

Möllemann-Spendenskandal: FDP muss weitere Million zahlen

München - Wie das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied, hatte die Partei Spenden aus den Jahren 2000 und 2002 nicht rechtzeitig offen gelegt. Jetzt wird es für sie noch einmal teuer.

Dir FDP muss wegen rechtswidriger Spenden ihres früheren nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Jürgen Möllemann weitere Strafzahlungen und Rückerstattungen in Höhe von 1,2 Millionen Euro an den Bundestag leisten. Die Partei habe Spenden nur aus dem Jahr 1999 rechtzeitig offen gelegt, entschied das Bundesverwaltungsgericht in einem am Mittwoch in Leipzig verkündeten Urteil. Für Spenden aus den Jahren 2000 und 2002 gilt dies demnach nicht. (Az. 6 C 5.159)

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte wegen der illegalen Spenden Strafzahlungen und Rückerstattungen in Millionenhöhe gegen die FDP verhängt, wovon die Liberalen bereits einen Teil an die Bundestagsverwaltung zahlten. Umstritten waren zuletzt Forderungen über 1,4 Millionen Euro. Die FDP verweigerte diese Zahlungen mit dem Argument, die Spendeneingänge seien rechtzeitig dem Bundestag gemeldet worden.

Selbstanzeigen kamen teilweise zu spät

Das Bundesverwaltungsgericht entschied nun, dass eine sanktionsbefreiende Selbstanzeige der FDP nur für das Jahr 1999 vorlag und die Partei die für dieses Jahr geforderte Zahlung von 200.000 Euro nicht leisten muss. Für die Jahre 2000 und 2002 kamen die Selbstanzeigen laut Urteil aber zu spät, weil die unrechtmäßigen Spenden wegen Presseberichten bereits öffentlich bekannt waren. Die FDP muss nun noch 1,2 Millionen Euro zahlen, um den Spendenskandal abschließen zu können.

Nach Auffassung der Gerichte hatte Möllemann seinem Landesverband zwischen 1996 und 2002 Sach- und Barspenden in Millionenhöhe zukommen lassen, die teils über Strohmänner eingezahlt oder nicht nach den Vorschriften des Parteiengesetzes veröffentlicht wurden. Möllemann kam 2003 bei einem Fallschirmsprung ums Leben

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31
Nach dem Selbstmordanschlag vor einem Zentrum zur Registrierung von Wählern in Kabul ist die Zahl der Toten auf 31 gestiegen.
Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Kabul (dpa) - Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Kabul ist auf mindestens 31 gestiegen. Weitere 54 Menschen seien verletzt worden, als eine Bombe an …
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf
Berlin (dpa) - Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den …
Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf
AfD stellte Anfrage zu Behinderten – bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige“
Es ist ein wiederkehrendes Prinzip der AfD: provozieren. Schlagzeilen machen. So wie mit der Kleinen Anfrage vom 23. März zu Schwerbehinderten. Das …
AfD stellte Anfrage zu Behinderten – bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige“

Kommentare