+
Blick auf ein beschädigtes Fenster der Flüchtlingsunterkunft in Jüterborg (Brandenburg) aufgenommen am 01.10.2016.

Anschlag in Jüterbog

Brandsatz auf Flüchtlingsheim: Motiv des Täters schockiert

Er nahm den Tod von Menschen billigend in Kauf: Ein 21-Jähriger hat im Herbst 2016 einen Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim verübt hat. Vor Gericht gestand er und enthüllte den Grund für sein Handeln.

Potsdam - Im Prozess um einen Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Jüterbog (Brandenburg) hat der 21-jährige Angeklagte gestanden, zwei Brandsätze auf das Heim für minderjährige Flüchtlinge geworfen zu haben. Als Grund gab er an, dass ihm ein Asylbewerber aus dem Heim das Portemonnaie gestohlen habe. „Ich war betrunken und sauer, dass ich bestohlen wurde“, sagte der Angeklagte am Montag vor der 2. Strafkammer des Potsdamer Landgerichts. Im Nachhinein könne er seine Tat aber nicht mehr begreifen. „Ich hatte nie die Absicht, Menschen zu töten oder zu verletzten“, beteuerte der 21-Jährige. Er habe den Dieb nur erschrecken wollen.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord an den 20 minderjährigen Flüchtlingen vor, die in dem Heim lebten. Er habe damit rechnen müssen, dass die jungen Flüchtlinge bei einem Brand des Heims im Schlaf überrascht würden und ums Leben kämen, erklärte die Staatsanwältin. Einer der beiden Brandsätze, den der Angeklagte in der Nacht zum 1. Oktober vergangenen Jahres geworfen hatte, traf das halb geöffnete Fenster eines Abstellraums und setzte eine Gardine in Brand. Betreuer konnten das Feuer schnell löschen. Der 21-Jährige sitzt seit Februar in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Die AfD will offiziell Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD-Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte.
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?

Kommentare