+
Der schwedische Ministerpräsident Olof Palme im Jahr 1984.

Pressekonferenz in Stockholm

Mord an Olof Palme: Neue Spur nach 30 Jahren?

Stockholm - Der Mord an Schwedens damaligem Regierungschef Olof Palme vor 30 Jahren gibt der Polizei noch heute Rätsel auf. Am Donnerstag könnte es aber neue Informationen geben.

Am Donnerstag wollen die Ermittler bei einer Pressekonferenz in Stockholm einen Überblick über den Stand der Nachforschungen am Mord an Olof Palme geben. Ob dabei neue Informationen ans Tageslicht kommen könnten, sagten sie im Vorfeld nicht. 

Der tödliche Angriff auf den Sozialdemokraten hatte ganz Schweden geschockt. Auf dem Heimweg von einem Kinobesuch mit seiner Frau war Palme am 28. Februar 1986 in Stockholm auf offener Straße erschossen worden. Der Täter konnte fliehen. Bis heute ist das Verbrechen nicht juristisch aufgeklärt. Für den Mord ist niemand rechtskräftig verurteilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare