+
Starb offenbar, weil er sich für die Gerechtigkeit einsetzte: Der slowakische Enthüllungsjournalist Jan Kuciak wurde im Februar 2018 erschossen.

Nach Tat war Staatschef zurückgetreten

Journalisten-Mord löste Beben in Slowakei aus - nun soll es ein Geständnis geben

Vor gut einem Jahr wurden der slowakische Enthüllungsjournalist Jan Kuciak und seine Verlobte erschossen. Nun scheint klar zu sein, wer das  Paar tötete.

Bratislava - Ein Ex-Soldat soll den Mord an dem slowakischen Journalisten Jan Kuciak und an dessen Verlobter gestanden haben. Das berichteten am Donnerstag übereinstimmend mehrere slowakische Medien. Kuciak hatte zu Verbindungen zwischen Mafia und Politik in der Slowakei recherchiert.

Die Nachrichtenseite aktuality.sk, für die Kuciak arbeitete, berichtete, ein früherer Soldat namens Miroslav Marcek habe die Tat gestanden. Das habe eine "gut informierte Quelle" gesagt.

Tatverdächtiger bereits im vergangenen Herbst festgenommen

Marcek und drei weitere Tatverdächtige waren im vergangenen Herbst festgenommen worden. Zwei weitere Medien, unter ihnen der öffentlich-rechtliche Sender RTVS, veröffentlichten unter Berufung auf Polizeikreise ähnliche Berichte.

Der 27-jährige Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar 2018 zuhause in ihrem Dorf Velka Maca, 65 Kilometer östlich von Bratislava, erschossen worden. Der Reporter hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert. Ein unvollendeter Artikel wurde nach seinem Tod veröffentlicht.

Gilt als Drahtzieher hinter den Morden: Der slowakische Geschäftsmann und Multimillionär Marian Kocner muss sich nach den Schüssen vor Gericht verantworten.

Geschäftsmann als mutmaßlicher Auftraggeber angeklagt

Als Auftraggeber des Mordes wurde der slowakische Geschäftsmann und Multimillionär Marian Kocner angeklagt. Kuciak hatte sich auch mit den Geschäften von Kocners zahlreichen Unternehmen befasst.

Der Mord an dem Journalisten und die postume Veröffentlichung seines Artikels hatten Massendemonstrationen gegen die Regierung ausgelöst und schließlich zum Rücktritt von Ministerpräsident Robert Fico geführt. Seine Nachfolge trat im März 2018 Peter Pellegrini an.

Bei der Präsidentschaftswahl im März siegte die Rechtsanwältin und Anti-Korruptions-Aktivistin Zuzana Caputova. Auf der von Transparency International herausgegebenen Liste der korruptesten Länder der Welt steht die Slowakei auf Platz 57.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Ungarn: Orban heftig in der Kritik - gerät nun auch Weber unter Druck?
Die Corona-Pandemie trifft Ungarn aktuell noch vergleichsweise gering. Dennoch hat Regierungschef Orban nun ein umstrittenes Notstandsgesetz durchgesetzt. Die …
Corona in Ungarn: Orban heftig in der Kritik - gerät nun auch Weber unter Druck?
Spahn: "Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher"
Wie kommt das gesellschaftliche Leben in Deutschland trotz Coronavirus wieder in Gang - und vor allem wann? Nach Ostern soll erneut Bilanz gezogen werden. Aber Politiker …
Spahn: "Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher"
EU vor Zerreißtest? Verhandlungen zu Corona-Bonds laufen - Scholz gibt Erklärung ab
Weil die Bundesregierung Eurobonds ablehnt, macht sich in der Corona-Krise in Italien eine Anti-Deutschland-Stimmung bemerkbar. Spitzenpolitiker Paolo Savona zieht einen …
EU vor Zerreißtest? Verhandlungen zu Corona-Bonds laufen - Scholz gibt Erklärung ab
Ethikrat für Handy-Apps im Kampf gegen Coronavirus: „Alles nutzen, was uns helfen kann“ - Auch RKI legt nach 
Die Politiker rund um den Globus lassen kaum etwas unversucht, um der Verbreitung des Coronavirus Herr zu werden. In Deutschland wird über die Überwachung der Handydaten …
Ethikrat für Handy-Apps im Kampf gegen Coronavirus: „Alles nutzen, was uns helfen kann“ - Auch RKI legt nach 

Kommentare