+
Starb offenbar, weil er sich für die Gerechtigkeit einsetzte: Der slowakische Enthüllungsjournalist Jan Kuciak wurde im Februar 2018 erschossen.

Nach Tat war Staatschef zurückgetreten

Journalisten-Mord löste Beben in Slowakei aus - nun soll es ein Geständnis geben

Vor gut einem Jahr wurden der slowakische Enthüllungsjournalist Jan Kuciak und seine Verlobte erschossen. Nun scheint klar zu sein, wer das  Paar tötete.

Bratislava - Ein Ex-Soldat soll den Mord an dem slowakischen Journalisten Jan Kuciak und an dessen Verlobter gestanden haben. Das berichteten am Donnerstag übereinstimmend mehrere slowakische Medien. Kuciak hatte zu Verbindungen zwischen Mafia und Politik in der Slowakei recherchiert.

Die Nachrichtenseite aktuality.sk, für die Kuciak arbeitete, berichtete, ein früherer Soldat namens Miroslav Marcek habe die Tat gestanden. Das habe eine "gut informierte Quelle" gesagt.

Tatverdächtiger bereits im vergangenen Herbst festgenommen

Marcek und drei weitere Tatverdächtige waren im vergangenen Herbst festgenommen worden. Zwei weitere Medien, unter ihnen der öffentlich-rechtliche Sender RTVS, veröffentlichten unter Berufung auf Polizeikreise ähnliche Berichte.

Der 27-jährige Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar 2018 zuhause in ihrem Dorf Velka Maca, 65 Kilometer östlich von Bratislava, erschossen worden. Der Reporter hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert. Ein unvollendeter Artikel wurde nach seinem Tod veröffentlicht.

Gilt als Drahtzieher hinter den Morden: Der slowakische Geschäftsmann und Multimillionär Marian Kocner muss sich nach den Schüssen vor Gericht verantworten.

Geschäftsmann als mutmaßlicher Auftraggeber angeklagt

Als Auftraggeber des Mordes wurde der slowakische Geschäftsmann und Multimillionär Marian Kocner angeklagt. Kuciak hatte sich auch mit den Geschäften von Kocners zahlreichen Unternehmen befasst.

Der Mord an dem Journalisten und die postume Veröffentlichung seines Artikels hatten Massendemonstrationen gegen die Regierung ausgelöst und schließlich zum Rücktritt von Ministerpräsident Robert Fico geführt. Seine Nachfolge trat im März 2018 Peter Pellegrini an.

Bei der Präsidentschaftswahl im März siegte die Rechtsanwältin und Anti-Korruptions-Aktivistin Zuzana Caputova. Auf der von Transparency International herausgegebenen Liste der korruptesten Länder der Welt steht die Slowakei auf Platz 57.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Offensive: Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an - zuvor drohte Erdogan mit martialischer Aussage
Während der Waffenruhe in Nordsyrien droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Kurden. Nun plant die Kurdenmiliz einen Rückzug. Alle aktuellen Nachrichten …
Türkei-Offensive: Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an - zuvor drohte Erdogan mit martialischer Aussage
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Die Grünen haben im Schweizer Parlament so viele Sitze dazu gewonnen wie keine Partei seit Jahrzehnten. Die absolute rechte Mehrheit ist hin. An der Regierung ändert das …
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Söder nach gescheiterem Plan für Frauenquote: „Das wirft uns um Jahre zurück“
Die CSU-Spitze scheitert überraschend mit ihrem Plan, die fixe Frauenquote auszuweiten. Der Parteitag zerpflückt den Leitantrag zur CSU-Reform, Markus Söder muss mit …
Söder nach gescheiterem Plan für Frauenquote: „Das wirft uns um Jahre zurück“
Wahlen 2019 in der Schweiz: Grüne stark, aber keine Chance auf Regierung
Wahlen in der Schweiz 2019: Erste Ergebnisse sind da. Die Grünen legen zu, haben aber wohl keine Chance, Teil der Regierung zu werden.
Wahlen 2019 in der Schweiz: Grüne stark, aber keine Chance auf Regierung

Kommentare