+
Ein Jugendlicher drohte Barack Obama via Twitter mit dem Tod. Der junge Marokkaner wurde nun verurteilt.

Morddrohung gegen Obama: Jugendlicher verurteilt

Casablanca - Ein marokkanischer Jugendlicher ist wegen einer Morddrohung gegen US-Präsident Barack Obama im Kurzbotschaftendienst Twitter verurteilt worden.

Der 17-Järhige habe sich vor Gericht in Casablanca wegen der Drohung im vergangenen Jahr "elektronischer Verbrechen" und des "Aufrufs zur Gewalt über elektronische Medien" schuldig bekannt, hieß es am Freitag aus Justizkreisen. Demnach wurde er zu drei Monaten Haft verurteilt.

Der vor rund zwei Monaten festgenommene Jugendliche hatte auf seinem Twitter-Konto geschrieben: "Ich werde Euren Präsidenten und jeden in seiner Nähe töten, dies werde ich tun, wenn ich nächsten Monat in die USA komme." Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt. Es war unklar, ob Berufung eingelegt würde. Der Jugendliche dürfte seine Haftstrafe in einem Jugendgefängnis verbüßen müssen.

Friedensnobelpreisträger seit 1999

Friedensnobelpreisträger seit 1999

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben

Kommentare