+
Ein Jugendlicher drohte Barack Obama via Twitter mit dem Tod. Der junge Marokkaner wurde nun verurteilt.

Morddrohung gegen Obama: Jugendlicher verurteilt

Casablanca - Ein marokkanischer Jugendlicher ist wegen einer Morddrohung gegen US-Präsident Barack Obama im Kurzbotschaftendienst Twitter verurteilt worden.

Der 17-Järhige habe sich vor Gericht in Casablanca wegen der Drohung im vergangenen Jahr "elektronischer Verbrechen" und des "Aufrufs zur Gewalt über elektronische Medien" schuldig bekannt, hieß es am Freitag aus Justizkreisen. Demnach wurde er zu drei Monaten Haft verurteilt.

Der vor rund zwei Monaten festgenommene Jugendliche hatte auf seinem Twitter-Konto geschrieben: "Ich werde Euren Präsidenten und jeden in seiner Nähe töten, dies werde ich tun, wenn ich nächsten Monat in die USA komme." Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt. Es war unklar, ob Berufung eingelegt würde. Der Jugendliche dürfte seine Haftstrafe in einem Jugendgefängnis verbüßen müssen.

Friedensnobelpreisträger seit 1999

Friedensnobelpreisträger seit 1999

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen
Politisch liegen beide weit auseinander. Der Antrittsbesuch von Kanzler Kurz bei Kanzlerin Merkel verläuft trotzdem eher kooperativ als konfrontativ.
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen

Kommentare