+
Ein Jugendlicher drohte Barack Obama via Twitter mit dem Tod. Der junge Marokkaner wurde nun verurteilt.

Morddrohung gegen Obama: Jugendlicher verurteilt

Casablanca - Ein marokkanischer Jugendlicher ist wegen einer Morddrohung gegen US-Präsident Barack Obama im Kurzbotschaftendienst Twitter verurteilt worden.

Der 17-Järhige habe sich vor Gericht in Casablanca wegen der Drohung im vergangenen Jahr "elektronischer Verbrechen" und des "Aufrufs zur Gewalt über elektronische Medien" schuldig bekannt, hieß es am Freitag aus Justizkreisen. Demnach wurde er zu drei Monaten Haft verurteilt.

Der vor rund zwei Monaten festgenommene Jugendliche hatte auf seinem Twitter-Konto geschrieben: "Ich werde Euren Präsidenten und jeden in seiner Nähe töten, dies werde ich tun, wenn ich nächsten Monat in die USA komme." Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt. Es war unklar, ob Berufung eingelegt würde. Der Jugendliche dürfte seine Haftstrafe in einem Jugendgefängnis verbüßen müssen.

Friedensnobelpreisträger seit 1999

Friedensnobelpreisträger seit 1999

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht nach Manchester-Anschlag weitere Hintermänner
Offenbar war der Attentäter von Manchester kein "einsamer Wolf". Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Netzwerk hinter ihm stand. Neun Menschen wurden mittlerweile …
Polizei sucht nach Manchester-Anschlag weitere Hintermänner
Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesen treffen sich in der deutschen Hauptstadt Zehntausende Protestanten. Heute tritt ein besonderer Gast auf die …
Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Aachen (dpa) - Einer der weltweit renommiertesten Historiker, der Brite Timothy Garton Ash, erhält für seine Verdienste um die europäische Einigung heute in Aachen den …
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“

Kommentare