Nach Skandal-Verleihung: Musikpreis Echo wird abgeschafft

Nach Skandal-Verleihung: Musikpreis Echo wird abgeschafft
+
Zyperns Präsident Nikos Anastasiades

Polizei untersucht Schreiben

Morddrohungen gegen Zyperns Präsidenten

Nikosia - Die Polizei auf Zypern untersucht einen Brief mit Morddrohungen gegen Staatspräsident Nikos Anastasiades, Zentralbankchef Panikos Demetriades und deren Familien.

Das Schreiben wurde der Zeitung „Politis“ zugespielt, die es an die Kriminalpolizei in Nikosia weiterleitete. „Wir warnen Euch und bluffen nicht“, zierte die Zeitung am Freitag aus dem Drohbrief. „Wir fangen bei Euren Enkeln an, dann sind Eure Kinder dran und am Ende ihr selbst, damit ihr so leidet wie wir.“ Der Computer-Ausdruck ist „An den Präsidenten der Republik und den Gouverneur der Zentralbank“ adressiert. Als Unterzeichner tritt eine „Gruppe zur Rettung der Bankguthaben - Geschworen bis in den Tod“ auf.

Der Drohbrief trägt das Datum 20. März. Zu diesem Zeitpunkt waren die endgültigen Modalitäten zur Rettung der angeschlagenen Großbanken auf Zypern, bei der Kunden mit mehr als 100 000 Euro Einlagen viel Geld verlieren, noch nicht bekannt. In der Nacht zum 15. März hatte die Regierung mit den Kreditgebern Zyperns vereinbart, auch kleine Guthaben bis 100 000 Euro mit einer Zwangsabgabe zu belasten. Das Parlament hatte diese Vereinbarung am 19. März abgelehnt, worauf eine andere Lösung ausgehandelt wurde.

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Problem beim BamF? „Man bräuchte mehr gute Leute“
Seit der Flüchtlingskrise 2015 entscheidet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in vielen Fällen schneller. Nur: Die Qualität der Bescheide ist dadurch gesunken – …
Das Problem beim BamF? „Man bräuchte mehr gute Leute“
Sozialdemokraten gewinnen Parlmentswahl in Grönland
Nuuk (dpa) - Mit einem knappen Sieg der Sozialdemokraten haben die Wähler in Grönland den Kurs zu einer langsamen Loslösung von Dänemark bestätigt. Die bisherige …
Sozialdemokraten gewinnen Parlmentswahl in Grönland
In Deutschlands Gefängnissen wird der Platz knapp
In den deutschen Haftanstalten drängen sich immer mehr Gefangene. In etlichen Bundesländern gibt es kaum noch freie Plätze - besonders angespannt ist die Lage in …
In Deutschlands Gefängnissen wird der Platz knapp
SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent
Berlin (dpa) - Erstmals seit der Regierungsbildung Mitte März erreicht die SPD in einer Umfrage wieder 20,5 Prozent - ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2017.
SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent

Kommentare