+

Niederlande leiteten Untersuchungen

MH17-Streit: Moskau bestellt Hollands Botschafterin ein

Moskau - Nach dem Bericht zum Abschuss des Passagierflugs MH17 über dem Kriegsgebiet Ostukraine hat das russische Außenministerium die niederländische Botschafterin Renée Jones-Bos einbestellt.

Russland wolle seinen Standpunkt zu dem Vorfall klar machen, meldete die Agentur Interfax am Montag.

Flug MH17 war im Juli 2014 über dem Donbass mit einer Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die Niederlande leiten die Untersuchungen, weil die meisten Opfer aus dem Königreich kamen.

Die Ermittler hatten vergangene Woche Beweise vorgelegt, dass die Rakete aus Russland in die Ostukraine gebracht und aus dem Gebiet der moskautreuen Separatisten abgefeuert worden sein soll. Russland weist dies zurück. Bereits am Freitag hatten die Niederlande den russischen Botschafter in dem Streit einbestellt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Die Sozialdemokraten streiten über die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Aktuell ist sie im Steuerkonzept von Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht vorgesehen. …
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Flüchtlinge in Mossul
Mindestens zwölf Menschen sind bei einem Anschlag auf fliehende Bewohner der umkämpften irakischen Großstadt Mossul getötet worden. Man befürchtet, IS-Kämpfer haben sich …
Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Flüchtlinge in Mossul
Russischer Senator hält Tod von IS-Chef für wahrscheinlich
Bereits Mitte Juni wurde in den Medien über den Tod des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi spekuliert. Nun gibt es neue Anhaltspunkte aus Russland. 
Russischer Senator hält Tod von IS-Chef für wahrscheinlich
Merkel: Deutsch-französische Zusammenarbeit „wirklich belastbar“
In Brüssel präsentierten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident als geschlossene Einheit. Allein deswegen kann der EU-Gipfel als Erfolg …
Merkel: Deutsch-französische Zusammenarbeit „wirklich belastbar“

Kommentare