Feuerwehreinsatz läuft: S-Bahnen halten nicht am Münchner Hauptbahnhof

Feuerwehreinsatz läuft: S-Bahnen halten nicht am Münchner Hauptbahnhof
+
Die Silhouetten russischer Soldaten im Licht der Abendsonne. Foto: Zurab Kurtsikidze/Archiv

Manöver an Grenze zu Baltikum

Moskau bestreitet von der Leyens Zahlenangabe zu Manöver

Moskau (dpa) - Russland hat Kritik der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am geplanten Großmanöver Sapad (Russisch: Westen) zurückgewiesen. Die gemeinsame Militärübung russischer und weißrussischer Soldaten an den Grenzen Polens und Litauens soll am Donnerstag beginnen.

Von der Leyen hatte von 100.000 Soldaten gesprochen. Die Zahl sei völlig aus der Luft gegriffen, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Samstag in Moskau.

Nach russischen Angaben sollen 12.700 Soldaten an dem Manöver teilnehmen. Ab 13.000 Soldaten müsste Russland nach den Regeln der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) ausländische Beobachter zulassen.

Russland habe den deutschen Militärattaché in Moskau und andere Diplomaten ausführlich über die Übung informiert, sagte Konaschenkow. Auch habe Generalstabschef Waleri Gerassimow mit dem Vorsitzenden des Nato-Militärausschusses, Petr Pavel, über Sapad gesprochen.

In der Nato werden die Moskauer Angaben als unglaubwürdig gesehen, weil neben Sapad viele andere russische Manöver stattfinden. Von der Leyen hatte ihre Angabe am Donnerstag auf Schätzungen östlicher Nato-Länder gestützt.

Der litauische Außenminister Linas Linkevicius rief Russland auf, das Großmanöver zu stoppen. "Wir sind besorgt. Moskau hat 4000 atomwaffenfähige Trägersysteme nach Weißrussland und an die Grenzen des Baltikums verlegt. Dazu kommen wenigstens 30.000 Soldaten. Dieses gefährliche Säbelrasseln muss aufhören", sagte Linkevicius dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag).

Im Gegensatz zu "Sapad 2013" verlegt Russland erstmals Truppen auch nach Weißrussland. "Wir fürchten, dass dort die russische Militärpräsenz dauerhaft sein wird", sagte Linkevicius. Die Annexion der Krim 2014 sei auch durch ein Manöver eingeleitet worden.

Nato-Website

Website zum Nato-Russland-Rat

OSZE-Regeln zu Militärmanövern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Die Freche aus Bayern
Die Berliner Hauptstadtpresse entdeckt Katharina Schulze - und plötzlich tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf.
Die Freche aus Bayern

Kommentare