+
Die Bulgarin Irina Bokowa ist derzeit Unesco-Generalsekretärin. Foto: Hannibal / Archiv

Moskau für "Vertreter Osteuropas" als nächsten UN-Chef

Moskau (dpa) - Vor Ablauf der Amtszeit von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Jahresende hat sich Russland mit Nachdruck für einen Osteuropäer auf dem einflussreichen Posten ausgesprochen.

Es gebe eine Reihe geeigneter Kandidaten, sagte der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow in Moskau. Als Beispiel nannte er die bulgarische Unesco-Generalsekretärin Irina Bokowa.

"Der nächste UN-Generalsekretär sollte ein Vertreter Osteuropas sein. Es wäre das erste Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen", sagte Gatilow der Agentur Interfax. Russland werde erst nach genauer Prüfung der Kandidaten entscheiden, wen es bei der Wahl unterstütze.

Der Südkoreaner Ban Ki Moon ist seit dem 1. Januar 2007 achter UN-Generalsekretär. Zuvor leiteten seit 1945 unter anderem der Schwede Dag Hammarskjöld (1953-1961), der Österreicher Kurt Waldheim (1972-1981), der Ägypter Butros Butros-Ghali (1992-1996) und der Ghanaer Kofi Annan (1997-2006) die Vereinten Nationen.

Homepage Außenministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Kehrtwende: Gipfeltreffen mit Kim könnte doch stattfinden
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
Trumps Kehrtwende: Gipfeltreffen mit Kim könnte doch stattfinden
Hohe Beteiligung bei Abtreibungsreferendum in Irland
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Hohe Beteiligung bei Abtreibungsreferendum in Irland
Bundespolizei schaltet sich in Ermittlungen zu Bremer Aylaffäre ein
Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle …
Bundespolizei schaltet sich in Ermittlungen zu Bremer Aylaffäre ein
Neuer EU-Datenschutz: Beschwerden gegen Facebook und Google
500 Millionen EU-Bürger genießen künftig einen deutlich strengeren Datenschutz. Was die einen als Meilenstein feiern, bereitet anderen große Sorge. Die ersten …
Neuer EU-Datenschutz: Beschwerden gegen Facebook und Google

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.