+
Die Bulgarin Irina Bokowa ist derzeit Unesco-Generalsekretärin. Foto: Hannibal / Archiv

Moskau für "Vertreter Osteuropas" als nächsten UN-Chef

Moskau (dpa) - Vor Ablauf der Amtszeit von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Jahresende hat sich Russland mit Nachdruck für einen Osteuropäer auf dem einflussreichen Posten ausgesprochen.

Es gebe eine Reihe geeigneter Kandidaten, sagte der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow in Moskau. Als Beispiel nannte er die bulgarische Unesco-Generalsekretärin Irina Bokowa.

"Der nächste UN-Generalsekretär sollte ein Vertreter Osteuropas sein. Es wäre das erste Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen", sagte Gatilow der Agentur Interfax. Russland werde erst nach genauer Prüfung der Kandidaten entscheiden, wen es bei der Wahl unterstütze.

Der Südkoreaner Ban Ki Moon ist seit dem 1. Januar 2007 achter UN-Generalsekretär. Zuvor leiteten seit 1945 unter anderem der Schwede Dag Hammarskjöld (1953-1961), der Österreicher Kurt Waldheim (1972-1981), der Ägypter Butros Butros-Ghali (1992-1996) und der Ghanaer Kofi Annan (1997-2006) die Vereinten Nationen.

Homepage Außenministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Militärparade im Iran: mindestens 24 Tote
Iranische Revolutionsgardisten halten eine Militärparade im Südwesten das Landes ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park. Der iranische Außenminister sieht …
Anschlag auf Militärparade im Iran: mindestens 24 Tote
Nun doch: Abgeordnete darf Baby mit in den Plenarsaal nehmen - vorerst
Die Thüringer Grünen-Landtagsabgeordnete Madeleine Henfling darf vorerst mit ihrem Säugling an den Plenarsitzungen des Parlaments teilnehmen.
Nun doch: Abgeordnete darf Baby mit in den Plenarsaal nehmen - vorerst
Premierministerin May droht Ärger im britischen Kabinett
London (dpa) - Nach ihrer Abfuhr durch die EU auf dem informellen Gipfel in Salzburg droht der britischen Premierministerin Theresa May neuer Ärger.
Premierministerin May droht Ärger im britischen Kabinett
Koalitionsspitzen ringen im Fall Maaßen um Lösung
Die Causa Maaßen wird nochmals aufgerollt. Die Kanzlerin will eine Lösung noch am Wochenende - wohl auch, damit SPD-Chefin Nahles nicht noch mehr von ihren eigenen …
Koalitionsspitzen ringen im Fall Maaßen um Lösung

Kommentare