+
Das Europaparlament hat auf Russlands Einreiseverbote für Dutzende Europäer mit Gegenmaßnahmen reagiert. Foto: Jens Büttner

Moskau kritisiert Strafmaßnahmen gegen russische Diplomaten

Moskau (dpa) - Russland hat das Hausverbot für seine Diplomaten im Europaparlament scharf kritisiert. Dies sei eine "Rückkehr zur Inquisition", kommentierte Maria Sacharowa vom Außenministerium in Moskau.

"Die Jagd auf russische Hexen ist eröffnet", schrieb sie bei Facebook. Sacharowa verlangte eine Erklärung von der EU.

Sacharowa bezog sich in ihrer Stellungnahme auf eine Meldung der russischen Agentur Ria Nowosti. Diese hatte wie andere Agenturen berichtet, das Parlament habe ein Hausverbot für den russischen EU-Botschafter Wladimir Tschischow verhängt. Dies ist allerdings nicht korrekt: Nur Tschischow und ein weiterer Diplomat haben laut Mitteilung des Europaparlaments weiterhin freien Zugang zur Volksvertretung. Andere Anträge würden von Fall zu Fall geprüft, hieß es in einem ergänzenden Tweet von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD).

Das Verbot ist eine Reaktion auf die von Russland verhängten Einreiseverbote gegen 89 Politiker, Beamte und Militärs aus EU-Staaten. Zudem soll die Arbeit des "Parlamentarischen Kooperationsausschuss" ausgesetzt werden, wie Schulz angekündigt hatte.

Sacharowa bei Facebook

Mitteilung von Schulz' Presseteam - Englisch

Tweet von Schulz - Englisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Madrid greift gegen die Separatisten in Katalonien härter als erwartet durch. Beobachter äußerten Bedenken. Es gab auch harte Kritik der linken Opposition. …
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?
Am kommenden Dienstag endet offiziell die Amtszeit von Angela Merkel. Das Kabinett Merkel regiert dennoch erstmal weiter. 
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?
Rechtsruck: „Tschechischer Donald Trump“ bei Parlamentswahl vorne
Der umstrittene Populist Andrej Babis liegt bei der Parlamentswahl in Tschechien klar vorn.
Rechtsruck: „Tschechischer Donald Trump“ bei Parlamentswahl vorne
Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“
Bei der Landesversammlung der Freien Wähler in Bayern hat der Vorsitzende Hubert Aiwanger ein klares Ziel ausgegeben, das der CSU nicht schmecken dürfte.
Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“

Kommentare