+
Das Europaparlament hat auf Russlands Einreiseverbote für Dutzende Europäer mit Gegenmaßnahmen reagiert. Foto: Jens Büttner

Moskau kritisiert Strafmaßnahmen gegen russische Diplomaten

Moskau (dpa) - Russland hat das Hausverbot für seine Diplomaten im Europaparlament scharf kritisiert. Dies sei eine "Rückkehr zur Inquisition", kommentierte Maria Sacharowa vom Außenministerium in Moskau.

"Die Jagd auf russische Hexen ist eröffnet", schrieb sie bei Facebook. Sacharowa verlangte eine Erklärung von der EU.

Sacharowa bezog sich in ihrer Stellungnahme auf eine Meldung der russischen Agentur Ria Nowosti. Diese hatte wie andere Agenturen berichtet, das Parlament habe ein Hausverbot für den russischen EU-Botschafter Wladimir Tschischow verhängt. Dies ist allerdings nicht korrekt: Nur Tschischow und ein weiterer Diplomat haben laut Mitteilung des Europaparlaments weiterhin freien Zugang zur Volksvertretung. Andere Anträge würden von Fall zu Fall geprüft, hieß es in einem ergänzenden Tweet von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD).

Das Verbot ist eine Reaktion auf die von Russland verhängten Einreiseverbote gegen 89 Politiker, Beamte und Militärs aus EU-Staaten. Zudem soll die Arbeit des "Parlamentarischen Kooperationsausschuss" ausgesetzt werden, wie Schulz angekündigt hatte.

Sacharowa bei Facebook

Mitteilung von Schulz' Presseteam - Englisch

Tweet von Schulz - Englisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.