+
Kremlchef Putin hat ein Abkommen über die engere Kooperation mit Südossetien unterzeichnet. Russland versteht sich als "Schutzmacht" des Gebiets. Foto: Maxim Shipenkov

Moskau verstärkt militärische Zusammenarbeit mit Südossetien

Moskau (dpa) - Unter Kritik der EU hat Russland seine militärische Zusammenarbeit mit der von Georgien abtrünnigen Südkaukasusregion Südossetien ausgebaut. Kremlchef Putin unterzeichnete ein Abkommen, das eine enge Kooperation in Verteidigung und Sicherheit für die kommenden 25 Jahre vorsieht.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kritisierte die Annäherung zwischen Russland und dem Konfliktgebiet Südossetien als Gefahr für die Stabilität der Region.

Putin sagte dem moskautreuen Republikchef Leonid Tibilow finanzielle Unterstützung von neun Milliarden Rubel (rund 138 Mio Euro) bis 2017 zu. In den vergangenen sechs Jahren griff Russland dem wirtschaftlich schwachen Südossetien bereits mit 43 Milliarden Rubel unter die Arme.

Südossetien hat sich in den 1990er Jahren von Georgien losgesagt. Beobachter gehen davon aus, dass Südossetien eine Vereinigung mit der russischen Teilrepublik Nordossetien anstrebt. Georgien hatte nach einem kurzen Krieg im August 2008 vollständig die Kontrolle über Südossetien verloren. Russland erkannte danach die Region sowie das ebenfalls von Georgien abtrünnige Abchasien als unabhängige Staaten an. Das Riesenreich versteht sich als Schutzmacht der Gebiete.

Kreml-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Durchblick an der Grenze? Dieses Söder-Foto sorgt für massiven Spott
Er ist ein Mann des Wahlkampfs, der Begegnung - und der sprechenden Fotos. Jetzt ist Markus Söder aber ein Schnappschuss auf die Füße gefallen. Und das sogar zu Unrecht.
Kein Durchblick an der Grenze? Dieses Söder-Foto sorgt für massiven Spott
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Deutschland wollte den katalanischen Separatistenführer Puigdemont an Spanien ausliefern. Aber nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung, nicht wegen des viel …
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Der internationale Haftbefehl gegen Carles Puigdemont ist aufgehoben. In seine spanische Heimat sollte der katalanische Politiker dennoch nicht zurückkehren.
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.