+
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte am Mittwoch beschuldigt, in Syrien die sunnitisch-arabische und turkmenische Bevölkerung zu verfolgen. Foto: Sedat Suna

Moskau weist türkischen Vorwurf "ethnischer Säuberung" zurück

Moskau (dpa) - Russland hat türkische Vorwürfe einer "ethnischen Säuberung" in Syrien als unwürdig und unbegründet zurückgewiesen. Diese Erklärungen der Türkei zeigten "die völlige Losgelöstheit der türkischen Führung vom Leben und von der Realität", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte Russland am Mittwoch beschuldigt, im Norden Syriens die sunnitisch-arabische und turkmenische Bevölkerung zu verfolgen, um Militärstützpunkte in der Region zu schützen.

Zugleich warf Sacharowa Agenturen zufolge der Türkei im Irak einen schweren Verstoß gegen das Völkerrecht vor. Hintergrund ist der Einsatz von etwa 150 türkischen Soldaten im Irak. Die Regierung in Bagdad fordert den Abzug der Truppen. Die Beziehungen zwischen Russland und die Türkei sind wegen des Abschusses eines russischen Kampfflugzeugs durch das türkische Militär auf einem Tiefpunkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Vereint an Kohls Sarg
Russlands Premierminister Medwedew wird bei dem europäischen Trauerakt für Helmut Kohl in Straßburg eine Rede halten. Das ist eine Verbeugung vor dem verstorbenen …
Kommentar: Vereint an Kohls Sarg
Ehe für alle: Merkel gibt Abstimmung frei - Kauder kündigt Nein an
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Ehe für alle: Merkel gibt Abstimmung frei - Kauder kündigt Nein an
Urteil zu Mord an Kreml-Gegner Nemzow verschoben
Der Mord an dem Kremlkritiker Nemzow 2015 schockierte die Welt. Fünf Männer müssen sich deswegen in Moskau verantworten. Doch die Urteilsverkündung wurde überraschend …
Urteil zu Mord an Kreml-Gegner Nemzow verschoben
Es war allein unterwegs: Seenotretter finden Baby auf Flüchtlingsboot
Ein erst drei Monate altes Baby haben Seenotretter auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gefunden. Von der Mutter des Säuglings fehlte jede Spur.
Es war allein unterwegs: Seenotretter finden Baby auf Flüchtlingsboot

Kommentare