+
Die russische Punkband "Pussy Riot" 2012 in Moskau vor Gericht.

"Sie sind einfach nur Rowdys"

Moskauer Gericht bestätigt Urteil gegen Pussy Riot

Moskau - Das höchste Moskauer Gericht hat das umstrittene Urteil gegen zwei Frauen der kremlkritischen Band Pussy Riot bestätigt und Vorwürfe eines politischen Prozesses zurückgewiesen.

„Sie sind keine politischen Häftlinge, sondern einfach nur Rowdys“, sagte die Vorsitzende Richterin Olga Jegorowa vom Moskauer Stadtgericht am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hingegen erkennt die jungen Frauen als politische Gefangene an.

Jegorowa lehnte eine Aufsichtsklage der Verteidigerin von Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa gegen das Urteil zu je zwei Jahren Straflager ab. Der Richterspruch vom Oktober 2012 wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ sei gesetzeskonform, sagte sie. Die Frauen hatten im Februar 2012 in der wichtigsten Moskauer Kirche gegen Kremlchef Wladimir Putin demonstriert.

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Die 24-jährige Aljochina setzte unterdessen auch auf der Krankenstation einen Hungerstreik fort. Damit protestiert die Mutter eines kleinen Sohnes im Straflager am Ural seit einer Woche gegen ihren Ausschluss von einer wichtigen Gerichtsverhandlung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spahn will Abbau von Krankenkassen-Rücklagen
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn will Abbau von Krankenkassen-Rücklagen
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Die Große Koalition verspricht eine stabile Rente und einen moderaten Beitragssatz. Beides zusammen sehen Experten jedoch skeptisch. Die Pläne würden zu Zusatzkosten …
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf
Ein weiterer türkischer Wahlkampf steht bevor. Bedeutet das wieder Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen? Das bleibt auch nach einem ersten Kennenlerntreffen der …
Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa
Im großstädtischen Milieu lieber nicht: Der Zentralratspräsident Schuster warnt Juden davor, sich in deutschen Großstädten offen zu ihrer Religion zu bekennen.
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa

Kommentare