+
Die russische Punkband "Pussy Riot" 2012 in Moskau vor Gericht.

"Sie sind einfach nur Rowdys"

Moskauer Gericht bestätigt Urteil gegen Pussy Riot

Moskau - Das höchste Moskauer Gericht hat das umstrittene Urteil gegen zwei Frauen der kremlkritischen Band Pussy Riot bestätigt und Vorwürfe eines politischen Prozesses zurückgewiesen.

„Sie sind keine politischen Häftlinge, sondern einfach nur Rowdys“, sagte die Vorsitzende Richterin Olga Jegorowa vom Moskauer Stadtgericht am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hingegen erkennt die jungen Frauen als politische Gefangene an.

Jegorowa lehnte eine Aufsichtsklage der Verteidigerin von Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa gegen das Urteil zu je zwei Jahren Straflager ab. Der Richterspruch vom Oktober 2012 wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ sei gesetzeskonform, sagte sie. Die Frauen hatten im Februar 2012 in der wichtigsten Moskauer Kirche gegen Kremlchef Wladimir Putin demonstriert.

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Die 24-jährige Aljochina setzte unterdessen auch auf der Krankenstation einen Hungerstreik fort. Damit protestiert die Mutter eines kleinen Sohnes im Straflager am Ural seit einer Woche gegen ihren Ausschluss von einer wichtigen Gerichtsverhandlung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Mann Dobrindt beleidigt SPD-Forderung: „Aus der Mottenkiste“
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
CSU-Mann Dobrindt beleidigt SPD-Forderung: „Aus der Mottenkiste“
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
Seit 22 Jahren war kein israelischer Ministerpräsident mehr zu Gast bei der EU. Fünf Tage nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Trump kommt Netanjahu nun mit …
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
Merkel-Sprecher verurteilt Juden-Hass: „Man muss sich schämen“
Die Bundesregierung hat das Verbrennen israelischer Flaggen bei Anti-Israel-Protesten am Wochenende in Berlin scharf verurteilt.
Merkel-Sprecher verurteilt Juden-Hass: „Man muss sich schämen“
Insider verraten: So sieht der Alltag von Donald Trump aus
Stundenlang fernsehen, literweise Cola: Was tut der US-Präsident, wenn er gerade nicht Weltpolitik macht - oder twittert? Insider berichten.
Insider verraten: So sieht der Alltag von Donald Trump aus

Kommentare