+
Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak ist am Samstag zu einem Gericht in Kairo gebracht worden.

Kairo

Urteil gegen Ex-Präsident Mubarak verschoben

Kairo - Das Urteil im Prozess gegen Ägyptens früheren Langzeitherrscher Husni Mubarak ist am Samstag von einem Kairoer Strafgericht verschoben worden.

Nach Angaben des Gerichts soll am 29. November über die Schuld des ehemaligen Präsidenten entschieden werden. Mubarak wird vorgeworfen, für den Tod von Hunderten Demonstranten bei Protesten gegen ihn mitverantwortlich zu sein.

Während des Aufstandes gegen Mubarak im Januar und Februar 2011 waren Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten vorgegangen. Mehr als 800 Menschen waren ums Leben gekommen. Der 86 Jahre alte Mubarak hatte im Prozess jede Schuld an dem Tod von Demonstranten zurückgewiesen. Er habe niemals einen Tötungsbefehl gegeben. Neben ihm sind auch der frühere Innenminister Habib al-Adli sowie sechs weitere Männer angeklagt.

In einem separaten Verfahren will das Gericht außerdem ein Urteil über Mubarak wegen Korruptionsvorwürfen bekanntgeben. Mitangeklagt sind Mubaraks Söhne Gamal und Alaa sowie ein flüchtiger ägyptischer Geschäftsmann. Die Verkündigung dieses Urteils wurde ebenfalls auf den 29. November verschoben. Im Mai war Mubarak bereits in einem anderen Korruptionsprozess zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Geld für die Rüstung, Kampf gegen den Terror: US-Präsident Trump und seine Nato-Partner haben in Brüssel einige kontroverse Themen zu diskutieren. Beim Bündnis-Treffen …
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Der Kirchentag beginnt in Berlin - Verschärfte Kontrollen
Berlin im Zeichen der Reformation: Zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesen werden in der deutschen Hauptstadt Zehntausende Protestanten erwartet. Ein Kirchentag in …
Der Kirchentag beginnt in Berlin - Verschärfte Kontrollen
Bundeswehr-Abzug? Erdogan: „Dann sagen wir eben auf Wiedersehen“
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sieht einem möglichen Abzug der deutschen Soldaten von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik gelassen entgegen.
Bundeswehr-Abzug? Erdogan: „Dann sagen wir eben auf Wiedersehen“
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet

Kommentare