+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Was tun mit jugendlichen Tätern?

Fünf Jugendliche vergewaltigen 18-Jährige ohne Strafe: Das ist schwer erträglich

  • schließen

Wie soll man mit Straftätern umgehen, die juristisch gesehen noch Kinder sind? Zu leicht darf es sich die Politik bei der Frage nicht machen. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Reflexhafte Rufe nach einer Herabsetzung des Strafmündigkeitsalters von 14 auf 12 Jahre bringen nichts, sagt die neue Bundesjustizministerin Christine Lambrecht nach der fassungslos machenden Vergewaltigung einer 18-Jährigen durch fünf jugendliche Täter in Mülheim. Mag sein. Dasselbe gilt freilich für die ebenso reflexhafte Gegenbehauptung, alles sei gut geregelt. Das ist es offensichtlich nicht. Es ist schwer erträglich, wenn 12-Jährige alt genug sein sollen fürs Vergewaltigen, aber zu jung, um dafür bestraft zu werden. Und die Fälle häufen sich. Gerade jugendlichen Migranten aus Macho-Kulturen fehlt es oft an Respekt gegenüber Frauen. Was hingegen meist nicht fehlt, ist die genaue Kenntnis der eigenen Rechte – und dass junge Täter hier nichts zu befürchten haben.

Mülheim: Gruppenvergewaltigung durch Jugendliche ohne Bestrafung ist schwer erträglich

Auf gesellschaftliche Veränderungen aber muss der Gesetzgeber reagieren. Das geltende Recht sieht vor, dass bei 12-Jährigen nicht Richter, sondern die Jugendämter aktiv werden. Doch im Mülheimer Fall sagt das Jugendamt, dass es gar nicht eingreifen könne – eine Gefährdung des Kindeswohls liege in den betroffenen Familien nicht vor. Eine Familie öffnete noch nicht einmal die Tür.

Gruppenvergewaltigung in Mülheim: Politik macht es sich zu leicht

Die Polizeigewerkschaft argumentiert sehr nachvollziehbar, dass es ja nicht darum gehe, Kinder wegzusperren, dass es auf junge Täter aber sehr wohl mehr Eindruck mache, wenn sie sich vor einem Richter verantworten müssten, als wenn das Jugendamt jemanden vorbeischicke. Außerdem seien die Jugendämter mit 13-jährigen Intensivtätern oft so überfordert, dass das Eingreifen von Jugendhilferichtern notwendig sei, um kriminellen Karrieren entgegenzuwirken.

In der Nähe dieses Spielplatzes in Mülheim ist eine junge Frau von einer Gruppe Jugendlicher überfallen und sexuell missbraucht worden.

Dem entgegnet die Bundesjustizministerin, dass strafrechtliche Verantwortung einen Entwicklungsstand voraussetze, der „bei Kindern unter 14 Jahren regelmäßig nicht gegeben ist“. Wenn das im Ergebnis bedeutet, dass Opfer für solche Täter zu Freiwild werden, macht es sich die Politik ein bisschen zu leicht.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch: Nach Vergewaltigung in Mülheim: 14-Jähriger bereits wegen Belästigung aufgefallen - neue Details Eine 25-jährige Frau fuhr Samstagnacht über die Theresienwiese. Plötzlich sprangen mehrere junge Männer aus dem Gebüsch. Ein Zeuge kam der Frau zu Hilfe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Minister blafft Greta Thunberg an - die kontert auf Twitter: „Man braucht keinen ...“
Der Konflikt geht weit über Twitter-Kritiken von Greta Thunberg und Donald Trump hinaus. In Davos wurden die Gräben in der internationalen Klimapolitik deutlich. 
Trumps Minister blafft Greta Thunberg an - die kontert auf Twitter: „Man braucht keinen ...“
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat im TV
Markus Lanz sorgt für einen Aufreger. Der Moderator vergleicht Andreas Scheuer (CSU) mit „albanischen Hütchenspielern“.
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat im TV
Bund rechnet mit hohen Kosten für Drohnenabwehr an Flughäfen
Berlin (dpa) - Die Verbesserung der Drohnenabwehr an deutschen Flughäfen dürfte nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums Millionen verschlingen.
Bund rechnet mit hohen Kosten für Drohnenabwehr an Flughäfen
Sarrazin will weiter gegen SPD-Ausschluss kämpfen
Berlin (dpa) - Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat bekräftigt, weiter gegen seinen Ausschluss aus der SPD kämpfen zu wollen. "Ich werde jetzt in …
Sarrazin will weiter gegen SPD-Ausschluss kämpfen

Kommentare