Vertraulicher Inhalt

Scholz und Ehefrau werfen offenbar Geheimdokumente in Privatmüll: „Profile“ von G7-First-Ladys aufgetaucht

  • VonLukas Einkammerer
    schließen

Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Ehefrau Britta Ernst sollen ein streng vertrauliches Dokument im Hausmüll entsorgt haben – obwohl dies eigentlich streng verboten ist.

Potsdam – Wie werden eigentlich Geheimdokumente und vertrauliche politische Unterlagen entsorgt? Schließlich können diese nicht einfach, wie ausgelesene Zeitungen oder die Verpackung der letzten Amazon-Bestellung, in den Papiermüll wandern.

Es sei denn man lebt im Hause von Olaf Scholz und Britta Ernst. Denn der Bundeskanzler und seine Ehefrau sollen das Ganze schon seit geraumer Zeit nicht ganz so eng sehen – und zwischen Hausmüll und diskretem Material bisweilen keine große Unterscheidung machen.

Olaf Scholz (SPD) und Ehefrau Britta Ernst werfen Geheimdokument in Papiermüll

Der Spiegel berichtet, die Nachbarn Scholz‘ und Ernsts seien schon häufiger im Müll auf Unterlagen gestoßen, die dort eigentlich nichts verloren haben. Zum einen, weil das Paar altes Papier in der Restmülltonne entsorge, zum anderen, weil der Papiermüll oft Unterlagen aus dem Arbeitsalltag der beiden SPD-Politiker enthalte.

Darunter sollen sich des Öfteren Dokumente aus dem Terminkalender Britta Ernsts oder auch Listen geplanter Outfits für Auftritte der brandenburgischen Bildungsministerin finden. Die Unterlagen sollen oftmals nur einmal zerrissen worden sein – was es nicht schwer macht, deren Inhalte zu rekonstruieren. Wenigstens handelt es sich dabei um keine besonders wichtigen oder bahnbrechenden Informationen. Ein bisschen mehr Sorgfalt wäre in Anbetracht der Stellung Britta Ernsts und ihres Mannes – den es für den Sommerurlaub zuletzt nach Bayern verschlug - aber sicher nicht schlecht.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und seine Ehefrau Britta Ernst beim diesjährigen G7-Gipfel. Das Politikerpaar soll ein vertrauliches Dokument von der Konferenz im Hausmüll entsorgt haben.

Scholz und Britta Ernst werfen Geheimdokument in Papiermüll: G7-Unterlagen landen im Hausmüll

Neben alten Tagesplanungen oder E-Mail-Ausdrucken soll sich zuletzt jedoch auch ein etwas spannenderes Dokument im Müll des Haushalts Scholz-Ernst gefunden haben. Wie der Spiegel weiter berichtet, hat es sich dabei um eine Auflistung der Partner und Partnerinnen der Regierungschefs gehandelt, die am diesjährigen G7-Gipfel in Elmau teilgenommen haben.

Da Britta Ernst zusammen mit ihrem Ehemann als Gastgeberin der Konferenz fungierte, übernahm sie die Betreuung der Partner und Partnerinnen der anwesenden Politiker. Um ihr dabei zu helfen, soll das Auswärtige Amt eine praktische Tabelle mit Kurzprofilen und wichtigen Details zu Ernsts Schützlingen erstellt haben. Und obwohl auf dem Papier eindeutig vermerkt worden sein soll, dass es nur für den Dienstgebrauch bestimmt ist – und bei der Entsorgung so vernichtet werden muss, dass es nicht mehr erkennbar ist – soll es wie bisherige Arbeitsunterlagen der 61-Jährigen in fast einem Stück in der Mülltonne gelandet sein. (le)

Zuletzt machte Olaf Scholz ein historisches Versprechen mit einer eingängigen Botschaft.

Rubriklistenbild: © dpa/Philipp von Ditfurth

Kommentare