+
Stefan Müller (CSU)

Generationswechsel nur im „Miteinander“

Müller: CSU-Personalfragen erst nach Sondierungsverhandlungen

Der CSU-Politiker Stefan Müller hat seine Partei angesichts der Debatte über die Zukunft von Parteichef Horst Seehofer zu Einigkeit aufgerufen.

Berlin/München - „Natürlich wird es irgendwann einen Generationswechsel geben, das kann aber nur im Miteinander auch innerhalb der CSU erfolgen“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir über Personalfragen reden, wenn die Sondierungsverhandlungen hier abgeschlossen sind. An dem Zeitplan sollten wir festhalten. Wir haben eine schwierige Woche vor uns.“

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Seehofer steht seit dem CSU-Fiasko bei der Bundestagswahl intern massiv in der Kritik. Am Wochenende forderte die bayerische Junge Union (JU) als erste große Parteiorganisation offen den Rückzug des 68-Jährigen spätestens im kommenden Jahr. Zuvor hatten schon mehrere CSU-Bezirksvorstände in internen Sitzungen einen „geordneten“ personellen Übergang gefordert. Seehofer will sich nach Abschluss der Sondierungen von Union, FDP und Grünen über eine mögliche Jamaika-Koalition sehr schnell zu seiner politischen Zukunft und der künftigen personellen Aufstellung der CSU äußern.

Müller sagte auf eine entsprechende Frage, er sehe Seehofer wegen der Personaldebatte nicht als belastet bei den Jamaika-Sondierungen an. „Gleichwohl ist es wichtig, dass wir alle den Kopf frei haben für die Themen, die nun in dieser Woche anstehen. Über Personalfragen haben wir anschließend immer noch Zeit zu reden“, sagte der CSU-Politiker. „Dass dann aber im Hinblick auf den Parteitag und auch auf die Frage der Spitzenkandidatur im nächsten Jahr und auch wie die neue Staatsregierung dann aufgestellt werden soll, geredet werden soll, ist unstrittig.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Wollte das Bamf Josefa Schmid mundtot machen? Interne Dokumente zum Bamf-Skandal legen den Verdacht nahe. Eine weitere Anschuldigung an die Bamf-Chefin Cordt aus diesen …
Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.