+
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (r.), hier bei Projektstart hat wohl nicht mit so viel Gegenwind für sein Herzensprojekt gerechnet.

Projekt des Bundesentwicklungsministers

Müllers Textilbündnis: Viele dagegen - Wenige dabei

Berlin - Das Bündnis von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller gegen die Ausbeutung von Textilarbeitern im Ausland, das heute startet, steht unter keinem guten Stern. Auch Greenpeace kritisiert.

Trotz schwacher Resonanz aus der Industrie hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sein schon vor Monaten angekündigtes Bündnis gegen die Ausbeutung von Textilarbeitern im Ausland gegründet. Ziel der Initiative, der sich bisher 29 Firmen und Verbände angeschlossen haben, ist es, soziale und ökologische Mindeststandards in der Lieferkette durchzusetzen - vom Baumwollfeld bis zum fertigen Kleidungsstück.

„Geiz ist geil, das kann nicht der Weg sein, nicht für Verbraucher und auch nicht für den Handel“, sagte Müller am Donnerstag in Berlin. Wer nicht bereit sei, einen Euro mehr für seine Jeans zu bezahlen, trage eine Mitschuld am elenden Schicksal von Textilarbeitern in Staaten wie Bangladesch und Kambodscha. „Es gibt eine soziale Verantwortung sowohl bei den Unternehmen, aber auch eine soziale Verantwortung bei den Konsumenten“, erklärte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann. „Geiz ist nicht geil, Geiz ist dumm“, fügte er hinzu.

Firmen und Verbände halten sich zurück

Mehr als die Hälfte der Firmen und Verbände, die Müller für seinen Pakt hatte gewinnen wollen, traten dem Bündnis nicht bei. Sie erklärten, sie könnten nicht jeden Produktionsschritt bei ihren Lieferanten und Subunternehmern im Ausland komplett überwachen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace distanzierte sich von dem Bündnis, weil es kein generelles Verbot für den Einsatz giftiger Chemikalien beinhaltet. Kritik kam auch vom WWF. Die Naturschutz-Organisation begrüßte die Initiative zwar, erklärte aber gleichzeitig, das Bündnis sei ein „Schnellschuss“ des Minister. Teilnahmekriterien und Entscheidungsstrukturen seien noch ungeklärt.

Zu den Firmen, die beigetreten sind, gehören die mittelständische Outdoormode-Firma Vaude Sport oder Hessnatur. Einige große Unternehmen wie der Sportartikelhersteller Adidas oder die Billig-Textilkette Kik sind dagegen bisher nicht dabei. Für große Konzerne sei es aufgrund ihrer Marktmacht viel einfacher, Mindeststandards bei ihren Zulieferern durchzusetzen als für Mittelständler, sagte Vaude-Geschäftsführerin Antje von Dewitz. Sie erklärte: „Die Großen können einfach sagen, 'macht das, bitte!' und die können sogar noch das 'bitte' weglassen.“

Müller wirbt unverdrossen

„Die Tür ist noch offen“, sagte der Minister an die Adresse der Verweigerer. Dem Vorwurf, die Ziele des Bündnisses in puncto Arbeitsnormen seien zu ambitioniert, trat er mit dem Satz entgegen: „Wir reden hier von 48 Stunden Arbeit an sechs Tagen pro Woche.“ Näherinnen in Entwicklungsländern müssten bisher oft bis zu 16 Stunden pro Tag in baufälligen Fabriken schuften.

Müller will, dass das neue Bündnis mittelfristig auch ein Siegel für faire Textilien entwickelt. Dieses Siegel, das beispielsweise „grüner Knopf“ heißen könnte, wäre dann ein Anhaltspunkt für Verbraucher, die gegen Kinderarbeit und Hungerlöhne in Entwicklungsländern sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare