+
Ein junger Syrer im Zaatari-Flüchtlingscamp

Aufnahme weiterer Flüchtlinge geplant

Herrmann will mehr Syrer nach Deutschland holen

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will bei Bedarf mehr Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien in Bayern aufnehmen als bisher geplant. Dabei stellt er jedoch Bedingungen.

„Es gibt in Bayern kein zusätzliches Kontingent, aber die Bereitschaft, im Einzelfall über das Kontingent von 750 Flüchtlingen hinaus weitere Personen aus Syrien aufzunehmen“, sagte der CSU-Politiker der Berliner Tageszeitung „taz“ am Mittwoch.

Herrmann nannte zwei Voraussetzungen: Verwandtschaft ersten oder zweiten Grades mit bereits in Deutschland wohnenden Syrern und deren Verpflichtung, für den Unterhalt ihrer Familienangehörigen zu sorgen. Daneben will Herrmann aber auch besonders traumatisierte Menschen ebenso wie Kranke und Verletzte aufnehmen. Herrmann rechnet damit, dass sich die Ankunft der Flüchtlinge in Bayern bis 2014 hinziehen wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: May mit Grundsatzrede zu Brexit
London - Seit Juni 2016 ist klar: Die Briten wollen raus aus der EU. Doch bislang gab es nur viele Spekulationen um den Brexit. Am Dienstag will Regierungschefin May …
Ticker: May mit Grundsatzrede zu Brexit
Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag
Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den …
Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag entschieden, dass die NPD nicht verboten wird. Die Richter begründeten am Dienstag ausführlich, …
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau
Montreal (dpa) - Mit seinem Familienurlaub auf einer Privatinsel des Aga Khan hat sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau eine Untersuchung der nationalen …
Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion