Vor Sicherheitskonferenz

Beinahe-Eklat auf Münchner Rollfeld: Niemand wollte Irans Airbus betanken 

Vor der Münchner Sicherheitskonferenz Mitte Februar hat die Bundesregierung nach einem Medienbericht nur mit Mühe einen Eklat verhindert.

München - Grund war danach die Weigerung mehrerer Mineralölfirmen am Münchner Flughafen, das Flugzeug des iranischen Irans Außenminister Dschawad Sarif zu betanken. Nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung reiste Sarif erst an, nachdem die Bundeswehr sich bereit erklärte, das zu übernehmen. Das Auswärtige Amt war um diese Hilfe ersucht worden. Dem Bericht zufolge fürchteten die Firmen offenbar, gegen US-Sanktionen zu verstoßen.

Der Leiter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sagte dem Medienverbund, es sei „nur mit größter Not“ gelungen, Sarifs Teilnahme zu sichern. Ischinger schaltete schließlich das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium ein und bat um Hilfe. 

Münchner Flughafen gibt Erklärung ab

Letztlich übernahm die Luftwaffe die Betankung des iranischen Airbus. Während Sarif bei der Sicherheitskonferenz sprach, pumpten Soldaten 17.000 Liter Kerosin in die am Münchner Flughafen geparkte Maschine. 

Beinahe wäre sein Auftritt in München geplatzt: Irans Außenminister Dschawad Sarif 

„Was immer man von Sanktionen halten will, hier hätten sie beinahe dazu geführt, dass wir in einer gefährlichen Lage nicht einmal mehr miteinander reden können“, sagte Ischinger dem Bericht zufolge.

Der Münchner Flughafen erklärte auf Anfrage, man verkaufe selbst keinen Treibstoff, die damit beauftragten Firmen aber hätten die Lieferung verweigert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Integrationskurse: Fast die Hälfte scheitert beim Sprachtest
Die deutsche Sprache gilt als zentrale Voraussetzung dafür, sich in Deutschland zurechtzufinden. Viele Geflüchtete bestehen aber den Deutschkurs nicht. Nun wird der Ruf …
Integrationskurse: Fast die Hälfte scheitert beim Sprachtest
AfD-Finanzaffäre: Strohmann soll 1000 Euro für gefälschte Spendenquittung erhalten haben
In der Affäre um dubiose Wahlkampfhilfen aus der Schweiz gerät AfD-Chef Jörg Meuthen  zunehmend unter Druck. Eine eingereichte Liste von Spendern soll falsch sein, …
AfD-Finanzaffäre: Strohmann soll 1000 Euro für gefälschte Spendenquittung erhalten haben
Brexit: „Gedemütigt, Todesstoß“ - Theresa May von Presse abgewatscht
Eine Verschnaufpause oder nur ein Schrecken ohne Ende? Die EU und Theresa May haben sich auf eine Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens verständigt. Das Echo der …
Brexit: „Gedemütigt, Todesstoß“ - Theresa May von Presse abgewatscht
Trump und der Boeing-Boss: Unheilvolle Nähe
Boeing kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Jetzt schlittert das amerikanische Luftfahrt-Unternehmen möglicherweise auch noch in einen politischen Skandal.
Trump und der Boeing-Boss: Unheilvolle Nähe

Kommentare