Wetterdienst warnt in Bayern: Nach starkem Frost - Am Sonntagmorgen kommt die Schneewalze

Wetterdienst warnt in Bayern: Nach starkem Frost - Am Sonntagmorgen kommt die Schneewalze
+
Will sich am Freitag zum Ministerpräsidenten wählen lassen: Markus Söder. 

Wahl zum Ministerpräsidenten am Freitag

Söder sieht sich als „Bayerns Manager“ und „Kümmerer“

Der designierte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat den Wohnungsbau, die Digitalisierung und bessere Pflegebedingungen als zentrale Ziele seines Regierungsprogramms ausgegeben.

München - Söder wolle die Lebensqualität vor allem in den Wachstumsregionen durch den Bau neuer Wohnungen verbessern, sagte Söder der Süddeutschen Zeitung. Er könne sich unter anderem einen "Wohnungspakt" mit der Landeshauptstadt München vorstellen, um "deutlich mehr" Wohnungen zu bauen als bislang geplant. Auch die digitale Bildung in den Schulen wolle er voranbringen.

Über sein Amtsverständnis sagte Söder: "Ich werde mich einerseits als Manager Bayerns verstehen, aber auch als Kümmerer." Seine Grundphilosophie laute "Bayern plus": Wenn der Bund etwas beschließe, "legen wir noch eine Schippe drauf".

Söder plant Verfassungsänderung in Bayern: Sie würde ihn direkt betreffen

Der bayerische Landtag kommt am Freitag zu einer Sondersitzung zusammen, um einen neuen Ministerpräsidenten zu wählen. Angesichts der absoluten Mehrheit der CSU gilt die Wahl des bisherigen Landesfinanzministers Söder als sicher. Er wird dann Horst Seehofer ablösen, der nach den deutlichen Stimmverlusten der CSU bei der Bundestagswahl zum Amtsverzicht gedrängt wurde und als Innenminister in die neuen Bundesregierung nach Berlin gewechselt ist. Am Donnerstagabend wurde bekannt, dass Seehofer bei der Wahl seines Nachfolger dabei sein wird.

„Der Islam gehört nicht zu Deutschland“:  Seehofer widerspricht der Kanzlerin

Über die Doppelspitze mit seinem Rivalen Seehofer äußerte sich Söder zufrieden. Die CSU sei gut aufgestellt, Seehofer habe "als Parteivorsitzender am Kabinettstisch eine starke und zentrale Funktion". Über die enorme Wandlungsfähigkeit in seinen bisherigen Ämtern sagte Söder: "Wenn jemand mit 20 Jahren auftritt wie ein Bundespräsident, ist es übertrieben. Und wenn man mit 50 immer noch agiert wie ein Teenager, dann ist man stehen geblieben."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare