+
Donald Trump ist seit dem 20. Januar offiziell Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Ungewöhnliche Idee

So will ein Münchner Trump zum Rücktritt bewegen

München - Gerade einmal zweieinhalb Wochen ist Donald Trump offiziell US-Präsident. Doch die Kritik am Republikaner ist schon jetzt groß. Ein Münchner will den Immobilen-Milliardär nun aus seinem Amt vertreiben - mit einer kuriosen Idee.

Wie Puls vom Bayerischen Rundfunk berichtet, hat der Münchner Musiker Roland Hefter dafür Anfang Februar die Crowdfundingkampagne „Stop Trump now“ ins Leben gerufen. Das Ziel seien Spenden in Höhe von 1,5 Millionen Euro, die Donald Trump erhalten soll, sofern er beschließt, von seinem Amt zurückzutreten.

Exakt diesen Betrag soll der Republikaner auch für seine vierjährige Amtszeit als Staatsoberhaupt der USA offiziell kassieren, auch wenn er vor seiner Wahl erklärt hatte, lediglich einen Dollar pro Jahr haben zu wollen.

Es ist zwar ohnehin nahezu ausgeschlossen, dass der 70-jährige Immobilien-Milliardär auf ein solches Angebot eingehen würde. Hinzu kommt jedoch, dass zum aktuellen Zeitpunkt (Stand: Dienstag, 11 Uhr) lediglich 2.702 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die Aktion endet am 20. April 2017.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: CSU und Grüne legen in Bayern zu
Weniger als ein Jahr vor der Landtagswahl in Bayern scheinen CSU und Grüne den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Laut einer Umfrage verbessern die beiden Parteien …
Umfrage: CSU und Grüne legen in Bayern zu
Bundestagsdiäten richten sich weiter nach Lohnentwicklung
Die Abgeordneten können machen, was sie wollen. Diätenerhöhungen fallen ihnen immer vor die Füße - auch wenn die normale Lohnentwicklung der Maßstab ist.
Bundestagsdiäten richten sich weiter nach Lohnentwicklung
EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen
Im Streit um die EU-Migrationspolitik hält Deutschland an der Forderung nach einer Umverteilung von Flüchtlingen zur Entlastung von Hauptankunftsländern fest.
EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen
Unterstützung von Terroropfern muss dringend besser werden
Der Bundestag fordert dringend eine bessere Unterstützung und Betreuung von Terroropfern und deren Angehörigen. Das Parlament beschloss dazu am Mittwoch einen Antrag.
Unterstützung von Terroropfern muss dringend besser werden

Kommentare