+
Donald Trump ist seit dem 20. Januar offiziell Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Ungewöhnliche Idee

So will ein Münchner Trump zum Rücktritt bewegen

München - Gerade einmal zweieinhalb Wochen ist Donald Trump offiziell US-Präsident. Doch die Kritik am Republikaner ist schon jetzt groß. Ein Münchner will den Immobilen-Milliardär nun aus seinem Amt vertreiben - mit einer kuriosen Idee.

Wie Puls vom Bayerischen Rundfunk berichtet, hat der Münchner Musiker Roland Hefter dafür Anfang Februar die Crowdfundingkampagne „Stop Trump now“ ins Leben gerufen. Das Ziel seien Spenden in Höhe von 1,5 Millionen Euro, die Donald Trump erhalten soll, sofern er beschließt, von seinem Amt zurückzutreten.

Exakt diesen Betrag soll der Republikaner auch für seine vierjährige Amtszeit als Staatsoberhaupt der USA offiziell kassieren, auch wenn er vor seiner Wahl erklärt hatte, lediglich einen Dollar pro Jahr haben zu wollen.

Es ist zwar ohnehin nahezu ausgeschlossen, dass der 70-jährige Immobilien-Milliardär auf ein solches Angebot eingehen würde. Hinzu kommt jedoch, dass zum aktuellen Zeitpunkt (Stand: Dienstag, 11 Uhr) lediglich 2.702 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die Aktion endet am 20. April 2017.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler-Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Vier YouTuber haben Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch interviewt. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier zusammengefasst. 
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
Die türkische Regierung dringt seit langem auf die Auslieferung von aus ihrer Sicht Terrorverdächtigen aus Deutschland. Nun verlangt sie nach einem hochrangigen …
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland

Kommentare