+
Überzeugter Europäer: Bernd Bosselt wird diesen Samstag 60 Jahre alt.

Münchner CSU-Politiker

Bernd Posselt zum 60.: Besessen von Europas Versöhnung

  • schließen

München - Mit seinem unbeirrbaren Eifer verwundert Bernd Posselt. Am Wochenende wird er 60, doch zum Feiern hat er keine Zeit.

Man weiß manchmal nicht, wie Journalisten das genau herausfinden, aber über Bernd Posselt war vor einem halben Jahr die Sache mit der Badewanne zu lesen. Wenn er glücklich sei, lasse er sich heißes Wasser ein und singe lauthals Schlager der 20er-Jahre: „Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara zu den wilden Tieren!“ Zu lesen war das in der „Zeit“, die Posselt etliche Seiten für ein riesiges Porträt widmete. Es war der Höhepunkt der Welle an Berichterstattung über den Münchner CSU-Mann, den viele für einen der seltsamsten Politiker des Landes halten.

An diesem Wochenende könnte Posselt wieder in der Wanne singen. Er hat Geburtstag, wird 60. Und ist zufrieden mit dem Leben. „Es waren erstklassige Jahre. Ich war fast immer glücklich.“

Glücklich? Das ist selten der Maßstab in der Politik. Es ist ja auch nicht die Vita eines aalglatten Karrieristen. Posselt war keine 20, als er die Paneuropa-Jugend gründete und seinen Einsatz für Versöhnung in Europa begann. Der Weg führte ihn als engsten Vertrauten von Otto von Habsburg ins Europaparlament, dem er später 20 Jahre lang als Abgeordneter selbst angehörte, an die Spitze der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Union der Vertriebenen. Posselt ist eine der treibenden Kräfte hinter der Annäherung zwischen Bayern und Tschechien.

Für einen, dem die Berufsbezeichnung „Vertriebenenfunktionär“ angehängt wird, ist dieser Ansatz nicht selbstverständlich. Posselt erregt bei den Sudetendeutschen auch Widerstand mit seinem versöhnlichen Kurs, setzte ihn aber durch. Den Fehler, ihn – vielleicht wegen der barocken Figur – intellektuell zu unterschätzen, begehen heute nur noch wenige.

Das mit der Badewanne kam übrigens raus, als sich auf einen Schlag dutzende Journalisten aus aller Welt für Posselt interessierten. Damals machte die Geschichte die Runde, dass er trotz seiner Abwahl 2014 weiter und auf eigene Kosten zu den Sitzungen des Parlaments nach Straßburg kommt, als wäre nichts geschehen. Ein Arbeitstier. Ein von Politik Besessener. Spott brachte ihm das ein. Verwunderung sowieso über einen Politiker mit so modernem Bild von Europa und so altmodischem Lebensstil ohne Handy, Telefon, Computer, Auto und Führerschein. Aber auch Respekt.

Nein: Er wird diesen Samstag nicht in der Wanne sitzen. Geburtstage findet Posselt nicht so wichtig, dem Katholiken sind Namenstage bedeutsam, das wäre der 20. August. Am Samstag feiert er nicht, sondern arbeitet, leitet einen Kongress der Paneuropa-Union in Darmstadt. Die Egerländer Familienmusik Hess spielt abends. Vielleicht, sagt er, singt er dann lauthals mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Europäische Union aufgefordert, deutlich mehr Geld bereitzustellen, um illegale Migration über das …
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.