+
Demonstranten am Wahlabend in Athen.

Merkur-Kommentar

Kommentar: Griechenland ist nicht zu retten, wenn es im Euro bleibt

  • schließen

"Hellas ist nicht zu retten – jedenfalls nicht, solange es im Euro gefangen bleibt." Das meint Georg Anastasiadis, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur in seinem Kommentar zur Wahl in Griechenland.

Georg Anastasiadis, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

„Griechenland, mein liebes Griechenland“, soll der letzte Seufzer des sterbenden Wittelsbacher-Königs Otto gewesen sein. Kurz davor hatten die Hellenen ihn, der als Retter gekommen war, aus dem Land gejagt. Heute, 150 Jahre und etliche Staatspleiten später, wählt das notorisch rebellische Griechenland wieder das Abenteuer. Wer nichts mehr zu verlieren hat, den schrecken keine Drohungen mehr. Der konservative Premier Samaras hat das nicht verstanden. Den süßen Illusionen des Linkspopulisten Alexis Tsipras hatte er nur die Angst vor dem „Grexit“ entgegenzusetzen. Das und die fehlenden Erfolge im Kampf gegen korrupte Eliten waren den leidgeprüften Griechen nach 5 Jahren Krise zu wenig. Und Athens Schattenkönigin Angela Merkel? Der ergeht es mitsamt ihrem „Spardiktat“ wie einst König Otto.

Europa steht heute vor den Scherben seiner Rettungspolitik. Hellas ist nicht zu retten – jedenfalls nicht, solange es im Euro gefangen bleibt. Den Mut, diese Wahrheit auszusprechen, hat aber keiner: nicht Merkel, nicht Brüssel und auch nicht der großmäulige Sieger dieser „Schicksalswahl“ in Athen. Dieser darf, ganz im Gegenteil, sogar darauf hoffen, in einer Allianz mit EZB-Chef Draghi und EU-Präsident Juncker die Kanzlerin in Europa weiter zu isolieren. Draghis jüngste Ankündigung, die Märkte mit Geld zu fluten, haben Griechenlands Wähler als das verstanden, was es war: das augenzwinkernde Versprechen, niemand werde zurückgelassen. Nicht mal, wenn einer wie Tsipras unverschämte Forderungen stellt. Das nun beginnende zähe Feilschen um Kredit-Nachlässe wird daher eher nicht mit dem Ausscheiden Athens aus der Eurozone enden.

Doch selbst ohne „Grexit“ tritt die Eurokrise in eine neue Phase ein. Die durch sie entfesselten Fliehkräfte destabilisieren immer mehr die politischen Systeme der Nehmer- wie der Geberländer: Im Süden triumphiert eine radikale Linke im Kampf gegen eine „koloniale“ Austeritätspolitik; schon bald könnte es die spanische „Podemos“ der griechischen Syriza gleichtun. Und im Norden erstarkt eine Rechte, die die Etablierten mit dem Vorwurf des Ausverkaufs nationaler Interessen vor sich hertreibt.

Georg Anastasiadis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare