+
Anwälte der NSU-Opfer wurden attackiert.

NSU-Prozess

Fäkalangriff auf Opfer-Anwälte

München - Fäkalangriff mit Kot und Urin. Scheinbar haben Rechtsextremisten eine Anwaltskanzlei attackiert, die im NSU-Prozess die Angehörigen eines Mordopfers vertritt.

Es handelt sich scheinbar um einen Einschüchterungsversuch von rechtsextremen Tätern. Laut Medienberichten wurde eine Rechtsanwaltskanzlei, die Angehörige eines Mordopfers im NSU-Prozess vertritt, mit Kot und Urin beschmiert. Laut des Berichts ist der Bereich vor der Bürotür großflächig mit Fäkalien verschmiert. Dass dies zufällig geschah, ist eher unwahrscheinlich, da sich die Kanzlei ist im zweiten Stock eines Geschäftshauses befindet. Das Gebäude steht steht im Westend, das Viertel, in dem der NSU einen Mord verübte. Laut Polizeisprecher Wolfgang Wenger sei allerdings kein Trend erkennbar: „Wir nehmen nicht wahr, dass die rechte Szene insgesamt aktiver wird", sagt Wenger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Die Bilder des brennenden Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen gingen 1992 um die Welt. 25 Jahre später ist dort vieles anders. In der Stadt gibt es mittlerweile …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia und weitere Gebäude Barcelonas sollten in die Luft gejagt werden. Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal nach …
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare