Gebühren für Nicht-EU-Studenten?

Münchner Uni-Präsident: Ausländer sollen zahlen

München - Der Präsident der Technischen Universität München (TU), Wolfgang Herrmann, hat für seine Hochschule Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer in Aussicht gestellt.

„Ich sehe kommen, dass sich die Nicht-EU-Ausländer an den Kosten beteiligen werden“, sagte Herrmann dem „Münchner Merkur“ (Samstag). „Ein Szenario wäre: Deutsche und EU-Ausländer studieren kostenfrei, die Nicht-EU-Ausländer zahlen.“

Bayern hatte die Studiengebühren im Frühjahr 2013 als letztes deutsches Bundesland in Folge eines Volksbegehrens abgeschafft. Da EU-Bürger per Gesetz gleich behandelt werden müssen, können bayerische Universitäten nun theoretisch nur noch für das Studium von Nicht-EU-Ausländern Gebühren verlangen.

Nach den Worten Herrmanns ist diese Steigerung der Einnahmen geboten, damit sich das akademische System qualitativ weiterentwickeln kann und im Vergleich mit dem US-amerikanischen nicht zurückfällt. Gleichzeitig könnten die Universitäten das nötige Geld nicht immer beim Staat erbetteln. „Handaufhalten ist kein Management“, sagte Herrmann. Die TU München warb in den vergangenen beiden Jahren mehr als 30 Millionen Euro Kapital ein. Im Vergleich mit den amerikanischen Universitäten nehme sich dieser Betrag jedoch gering aus, sagte Herrmann.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
Der Istanbuler Gouverneur verbietet die jährliche Schwulen-und Lesbenparade wegen Sicherheitsbedenken. Aktivisten, die dennoch demonstrieren wollen, hält die Polizei …
Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Eine Menschenkette durch drei Länder. Im Grenzgebiet von Belgien, Deutschland und den Niederlanden geben sich Zehntausende die Hand. Ihre Forderung: Das Atomkraftwerk …
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Albaniens Bevölkerung stimmt über neues Parlament ab
Albanien gehört zu den ärmsten Staaten Europas. Seit 2014 ist das Land offizieller EU-Beitrittskandidat. Die beiden größten Parteien wollen das Land nun in die Union …
Albaniens Bevölkerung stimmt über neues Parlament ab
Katar-Krise spitzt sich zu
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
Katar-Krise spitzt sich zu

Kommentare