+
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach ist auf der Landesvertreterversammlung der NRW- CDU in Münster zusammengebrochen (Archivbild).

In Uniklinik gebracht

CDU-Politiker Bosbach zusammengebrochen

Münster - Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach ist bei der Landesvertreterversammlung der NRW-CDU in Münster im Saal zusammengebrochen. Bosbach leidet an Krebs, nannte sich selbst "unheilbar".

Bosbach sei in die Uniklinik Münster gebracht worden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Samstag aus sicherer Quelle. NRW-CDU-Landeschef sagte laut "Rheinischer Post" vor den 234 Delegierten, dass es ihm "schon etwas besser" gehe, Wie das Blatt weiter berichtet, kümmerten sich Sanitäter vor Ort um Bosbach und sorgten für seinen Transport ins Krankenhaus. Eine erste Diagnose laute auf einen Schwächeanfall.

Die NRW-CDU hatte den Bundestagsabgeordneten zuvor mit 97 Prozent der Stimmen auf Platz 7 der Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Der 60-jährige Bosbach will bei der Wahl in sechs Monaten trotz einer schweren Krebserkrankung erneut antreten.

Vor wenigen Monaten sprach er im Nachrichtenmagazin "Spiegel" offen über seine Krankheit: "Ich bin froh, dass ich die Zeit, die mir noch bleibt, nicht kenne. Der Prostatakrebs wächst wohl zum Glück relativ langsam."

Sie waren die Chefs der CDU

Sie waren die Chefs der CDU

dpa/fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
In Deutschland gibt es eine Gesetz, das behinderte Menschen von Wahlen ausschließt. Angeblich weil sie nicht verstehen, was sie da tun. Ist das noch zeitgemäß?
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
Deutscher Schriftsteller in Spanien wieder frei
Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli ist wieder auf freiem Fuß. Sigmar Gabriel zeigt sich erfreut.
Deutscher Schriftsteller in Spanien wieder frei
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot

Kommentare