+
Franz Müntefering.

Er fordert Korrekturen

Müntefering: Rente mit 63 "absurd"

Berlin - Der frühere Bundesarbeitsminister und langjährige SPD-Chef Franz Müntefering fordert erneut Korrekturen an den Rentenplänen der großen Koalition.

"Wenn die Union und meine Partei Mut haben, dann holen sie noch mal tief Luft und schauen sich alles noch mal genau an. Es geht besser", sagte Müntefering der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Die Regelung einer Rente mit 63 sei "bizarr", und die ebenfalls geplante Lebensleistungsrente sei "systemfremd".

In Zukunft werde die Zahl der Beitragszahler deutlich sinken und die der Rentenempfänger deutlich zunehmen. "Wie hoch sollen die Beiträge der Jungen denn steigen?", fragte Müntefering in dem Interview. Seine Sorge sei, dass das System der beitragsfinanzierten Rente "scheitert, und wir landen bei einer Grundrente nach Bedürftigkeit".

Müntefering war von 2005 bis 2007 Arbeitsminister der damaligen großen Koalition. In dieser Zeit hatte er die Verschiebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre durchgesetzt. Den Plänen der neuen Koalition von Union und SPD zufolge sollen Arbeitnehmer, die 45 Beitragsjahre vorweisen können, mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können. Über Details des Plans wird noch gestritten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef: 200 Kinder auf Flucht über Mittelmeer gestorben
Rund 5500 unbegleitete Minderjährige seien seit Januar in Italien angekommen. Die Zahl der Kinder, die auf dem Weg über das Mittelmeer ihr Leben lassen mussten, ist …
Unicef: 200 Kinder auf Flucht über Mittelmeer gestorben
Nach Anschlag: Attentäter wurde aus Moschee geworfen
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Nun gibt es neue Details über …
Nach Anschlag: Attentäter wurde aus Moschee geworfen
Wegen Bundeswehr-Abzug: Merkel droht Erdogan bei Nato-Gipfel
Wegen der Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete hat Angela Merkel mit dem Abzug deutscher Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik gedroht.
Wegen Bundeswehr-Abzug: Merkel droht Erdogan bei Nato-Gipfel
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Der Attentäter Salman Abedi kam von Düsseldorf aus nach Manchester. Allerdings stieg er hier nach Erkenntnissen der Ermittler am Flughafen nur um. Schon früher soll er …
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Kommentare