Islamistenprediger getötet

USA müssen Dokumente über Drohnenangriff freigeben

New York - Ein US-Berufungsgericht hat entschieden, dass die Regierung Medien über den tödlichen Drohnenangriff auf Anwar al-Awlaki informieren muss. Der Hassprediger war 2011 getötet worden.

Die US-Regierung muss die Medien bei Nachfrage über den tödlichen Drohnenangriff auf den Islamistenprediger Anwar al-Awlaki informieren. Ein US-Berufungsgericht in New York hat die Herausgabe wichtiger Teile eines Dokuments angeordnet, mit dem das Justizministerium die Tötung des aus den USA stammenden Predigers im Jemen 2011 gerechtfertigt hatte.

Es gebe keinen Grund mehr, das Dokument geheimzuhalten, zumal die US-Regierung ihre Vorgehensweise bei Drohnenangriffen im Ausland inzwischen hinlänglich öffentlich begründet habe, entschied das Gericht laut einem Bericht der „New York Times“ am Montag. Der Prediger aus New Mexico war Ende September 2011 bei einem Drohnenangriff auf seinen Fahrzeugkonvoi im Jemen umgekommen.

Die Zeitung und zwei ihrer Reporter hatten auf Herausgabe des Dokuments geklagt. In erster Instanz hatte sich ein anderes Gericht im Januar 2013 gegen die Herausgabe ausgesprochen.

Al-Awlaki hatte mehrfach die Tötung von Amerikanern gerechtfertigt. Terroranschläge werden ihm nicht zur Last gelegt. Er soll aber Terroristen inspiriert haben. Er soll in Kontakt mit dem Amokläufer von Fort Hood gestanden haben, der 2009 auf einem Militärstützpunkt in Texas 13 Menschen tötete. Auch mit Umar Farouk Abdulmutallab, der 2009 über Detroit versucht hatte, einen Sprengsatz an Bord eines Passagierflugzeugs zu zünden, soll er in Verbindung gewesen sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare