+
Mullah Mansur.

Pakistan

Talibanführer Mansur offenbar bei Schießerei getötet

Islamabad - Der Anführer der Taliban, Mullah Mansur, ist offenbar bei einer Schießerei schwer verletzt worden. Laut Regierungskreisen hat der Mann nicht überlebt.

Mullah Mansur, Anführer der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan, ist bei einer Schießerei im pakistanischen Quetta verletzt worden. Das erfuhr die dpa am Donnerstagmorgen aus pakistanischen Talibankreisen.

„Wir haben erfahren, dass er während eines internen Treffens in Kuchlak außerhalb von Quetta angeschossen wurde. Er ist schwer verletzt. Nur Gott weiß, ob er überleben wird“, sagte einer der beiden Informanten.

Afghanische Regierungskreise gingen weiter. Ihnen zufolge ist Mansur tot. Ein Informant sagte der dpa, dass Mansur in ein Krankenhaus in Quetta eingeliefert wurde, wo er in der Nacht gestorben sei. Während der Auseinandersetzung seien mindestens sechs weitere Männer getötet worden, darunter ein Leibwächter Mansurs.

Der Sprecher der afghanischen Taliban, Zabiullah Mujahed, wies dies gegenüber der dpa jedoch zurück. „Mullah Mansur war nicht in Kuchlak. Es gibt keine Streitigkeiten unter Taliban. Und seine Leibwächter sind nicht so schwach, dass sie ihn nicht beschützen könnten“, sagte er.

Mullah Mansur hatte im Sommer offiziell die Nachfolge des langjährigen Talibanführers Mullah Omar angetreten. Gerade begonnene Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung, die von der pakistanischen Regierung unterstützt werden, mussten wegen interner Machtkämpfe abgebrochen werden. Am vergangenen Dienstag hatten der afghanische Präsident Aschraf Ghani und der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Scharif während Pariser Klimakonferenz die Wiederaufnahme der Gespräche beschlossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Schwesig erntet mit gut gemeintem Satz in der ARD jede Menge Spott
Sie wollte in der ARD-“Schlussrunde“ eine Nazi-Zeitzeugin zitieren. Doch damit erntete Manuela Schwesig nach der Talk-Runde jede Menge Spott. 
Schwesig erntet mit gut gemeintem Satz in der ARD jede Menge Spott
Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Heute findet in München das Wahlkampf-Finale von CDU und CSU statt. Kanzlerin Angela Merkel wird massiv ausgebuht. Zum Live-Ticker.
Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind
Die jüngste Wahlumfrage sieht die AfD als große Gewinnerin. Die AfD legt darin weiter zu - alle anderen Parteien stagnieren oder verlieren Zustimmung.
Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind

Kommentare