+
Der pakistanische Ex-Machthaber Pervez Musharraf ist wieder auf freiem Fuß.

Angst vor Anschlägen

Trotz Arrest-Ende: Musharraf bleibt im Haus

Islamabad -  Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad - aus Angst.

 Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf aus Angst vor Anschlägen zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad. Musharrafs Sprecherin Aasia Ishaque sagte am Donnerstag, Musharraf empfange in den kommenden Tagen niemanden außer seine engsten Mitarbeiter. „Wir treffen alle Maßnahmen, um erst seine Sicherheit zu gewährleisten.“ Später werde Musharraf in seine Heimatstadt Karachi im Süden des Landes reisen.

Musharrafs Hausarrest war am Mittwoch auf Kaution aufgehoben worden. Die Taliban haben Anschläge auf ihn angedroht. Aus der Polizei hieß es am Donnerstag, nach dem Abzug des Gefängnispersonals hätten Sicherheitskräfte Posten an dem Anwesen bezogen, um Musharraf zu schützen. Der Ex-Präsident kann sich in Pakistan theoretisch frei bewegen. Allerdings hat ihm das Innenministerium eine Ausreise aus Pakistan untersagt, bis laufende Verfahren gegen ihn beendet sind. Der Ex-Armeechef regierte Pakistan zwischen 1999 und 2008.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Ostritz wehrt sich gegen Neonazis - Proteste liefen friedlich
Die sächsische Kleinstadt Ostritz an der deutsch-polnischen Grenze hat Rechtsextremen die Stirn geboten. Die Bürger wehrten sich. Die Proteste liefen friedlich.  
Ostritz wehrt sich gegen Neonazis - Proteste liefen friedlich
Sozialverbände machen Front gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände machen Front gegen die AfD
IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 52
Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter …
IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 52

Kommentare