+
Der pakistanische Ex-Machthaber Pervez Musharraf ist wieder auf freiem Fuß.

Angst vor Anschlägen

Trotz Arrest-Ende: Musharraf bleibt im Haus

Islamabad -  Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad - aus Angst.

 Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf aus Angst vor Anschlägen zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad. Musharrafs Sprecherin Aasia Ishaque sagte am Donnerstag, Musharraf empfange in den kommenden Tagen niemanden außer seine engsten Mitarbeiter. „Wir treffen alle Maßnahmen, um erst seine Sicherheit zu gewährleisten.“ Später werde Musharraf in seine Heimatstadt Karachi im Süden des Landes reisen.

Musharrafs Hausarrest war am Mittwoch auf Kaution aufgehoben worden. Die Taliban haben Anschläge auf ihn angedroht. Aus der Polizei hieß es am Donnerstag, nach dem Abzug des Gefängnispersonals hätten Sicherheitskräfte Posten an dem Anwesen bezogen, um Musharraf zu schützen. Der Ex-Präsident kann sich in Pakistan theoretisch frei bewegen. Allerdings hat ihm das Innenministerium eine Ausreise aus Pakistan untersagt, bis laufende Verfahren gegen ihn beendet sind. Der Ex-Armeechef regierte Pakistan zwischen 1999 und 2008.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare