+
Der pakistanische Ex-Machthaber Pervez Musharraf ist wieder auf freiem Fuß.

Angst vor Anschlägen

Trotz Arrest-Ende: Musharraf bleibt im Haus

Islamabad -  Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad - aus Angst.

 Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf aus Angst vor Anschlägen zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad. Musharrafs Sprecherin Aasia Ishaque sagte am Donnerstag, Musharraf empfange in den kommenden Tagen niemanden außer seine engsten Mitarbeiter. „Wir treffen alle Maßnahmen, um erst seine Sicherheit zu gewährleisten.“ Später werde Musharraf in seine Heimatstadt Karachi im Süden des Landes reisen.

Musharrafs Hausarrest war am Mittwoch auf Kaution aufgehoben worden. Die Taliban haben Anschläge auf ihn angedroht. Aus der Polizei hieß es am Donnerstag, nach dem Abzug des Gefängnispersonals hätten Sicherheitskräfte Posten an dem Anwesen bezogen, um Musharraf zu schützen. Der Ex-Präsident kann sich in Pakistan theoretisch frei bewegen. Allerdings hat ihm das Innenministerium eine Ausreise aus Pakistan untersagt, bis laufende Verfahren gegen ihn beendet sind. Der Ex-Armeechef regierte Pakistan zwischen 1999 und 2008.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt wurde monatelang beobachtet und abgehört - der Terroranschlag wurde trotzdem nicht verhindert. In mehr als einem Dutzend …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Selbstmordattentäter töten fünf Menschen in Pakistan
Islamabad (dpa) - Zwei Selbstmordattentäter haben eine Kirche im Südwesten Pakistans angegriffen und mindestens fünf Menschen getötet. Mehr als zwei Dutzend weitere …
Selbstmordattentäter töten fünf Menschen in Pakistan
Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis in Österreich mit Bekenntnis zur EU
Mit 31 Jahren wird Sebastian Kurz Europas jüngster Regierungschef. Der Konservative will gemeinsam mit den Rechtspopulisten härter gegen illegale Migration vorgehen und …
Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis in Österreich mit Bekenntnis zur EU
Noch vor GroKo-Gesprächen: SPD und Union attackieren sich gegenseitig
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: SPD und Union attackieren sich gegenseitig

Kommentare