+
Twittert mit Regierungssprecher Steffen Seibert: Musikstar Rihanna setzt sich für Bildung ein.

Merkels Sprecher antwortet

Wegen Bildungsinvestitionen: Musikstar Rihanna twittert mit Regierung

Rihanna fühlt den Politikern auf den Zahn. Via twitter erkundigt sich die Musikerin bei der Bundesregierung und anderen Staatschefs nach den Investitionen in Bildung.

Berlin - R&B-Sängerin Rihanna hat sich via Twitter an die Bundesregierung gewandt, um sich nach Deutschlands Engagement beim Thema Bildungsinvestitionen in Entwicklungsländern zu erkundigen. „Ich verlasse mich auf Sie“, schrieb die 29-Jährige an Regierungssprecher Steffen Seibert. Hinter ihren Tweet setzte Rihanna einen Smiley mit roten Wangen und eine Deutschlandfahne. Seibert antwortete am Samstag: „Hi, @Rihanna, Bildung ist ein Schlüssel deutscher Entwicklungspolitik. Wir haben seit 2013 unsere Ausgaben fast verdoppelt. Danke fürs Weitersagen!“

Die Sängerin ist Botschafterin für die Organisation „Global Partnership for Education“ („Weltweite Bildungspartnerschaft“). Sie twitterte mit ihrem Anliegen unter anderen auch Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und Kanadas Regierungschef Justin Trudeau an. Rihannas Organisation möchte vor dem G20-Gipfel im Juli in Hamburg den Druck auf die Regierungschefs erhöhen, in Bildung zu investieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.