Muslimbruderschaft zu Gesprächen mit Regierung bereit

Kairo - Die oppositionelle Muslimbruderschaft will nun doch an den Gespräche mit dem ägyptischen Vizepräsidenten Omar Suleiman teilnehmen.

Bereits im Laufe des Tages soll es ein erstes Treffen geben, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira am frühen Sonntagmorgen aus Kairo. Dies habe ein führendes Mitglied der Muslimbruderschaft dem Sender bestätigt.

Unruhen: Zehntausende protestieren in Kairo

Unruhen: Zehntausende protestieren in Kairo

Lesen Sie auch:

Führungsriege der Regierungspartei NDP tritt zurück

Bislang hatte die Muslimbruderschaft Gespräche abgelehnt, solange Präsident Husni Mubarak im Amt ist. Die Bruderschaft gilt - neben Mubaraks Nationaldemokratischer Partei - als die am besten organisierte politische Organisation in Ägypten. Suleiman hatte alle Oppositionsgruppen des Landes nach tagelangen Protesten gegen die Regierung zum Dialog aufgerufen.

Die Führung der Muslimbruderschaft habe bereits konkrete Punkte für die Gespräche genannt, berichtete Al-Dschsira weiter. Neben dem Rücktritt Mubaraks würden auch die Auflösung des Parlaments und die Bildung einer Übergangsregierung gefordert. Ferner sollen die Gewalttaten gegen Demonstranten untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Außerdem müsse das Recht auf friedlichen Protest und die freie Berichterstattung der Medien garantiert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus
In Sachsen-Anhalt könnte die Kenia-Koalition möglicherweise zerbrechen. Der Grund: Ein Nazi-Tattoo von CDU-Kreispolitiker Robert Möritz.
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus
Greta Thunberg: Verwirrung um ICE-Foto - Klimaaktivistin reagiert auf DB-Tweet
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Ein Tweet der Klimaaktivistin sorgte für Aufregung im Netz.
Greta Thunberg: Verwirrung um ICE-Foto - Klimaaktivistin reagiert auf DB-Tweet
UN-Klimagipfel einigt sich auf Kompromiss - Heftige Kritik von Greenpeace: „In tiefe Krise gestürzt“
Die UN-Klimakonferenz in Madrid endet nach einer 40-stündigen Verlängerung mit einem Kompromiss. Greta Thunberg hat derweil auf ihrem Heimweg mit der DB zu kämpfen.
UN-Klimagipfel einigt sich auf Kompromiss - Heftige Kritik von Greenpeace: „In tiefe Krise gestürzt“
Extremismus-Vorwürfe gegen CDU-Kreispolitiker
Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt an der Neonazi-Vergangenheit eines CDU-Kreispolitikers? SPD und Grüne vermissen beim Koalitionspartner eine klare …
Extremismus-Vorwürfe gegen CDU-Kreispolitiker

Kommentare