Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn

Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn
+
In Bagdad werden Kekse für die Feierlichkeiten gebacken. Foto: Karim Kadim/AP

Eid al-Adha

Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest

So ruhig ist die Metropole Istanbul selten: Viele Türken nutzen das viertägige Opferfest für Familienbesuche oder einen Kurzurlaub. In Mekka steinigen die Gläubigen symbolisch den Teufel.

Istanbul/Kairo (dpa) - Für mehr als eine Milliarde Muslime weltweit hat am Dienstag das Opferfest begonnen. Das Eid al-Adha genannte Fest ist das wichtigste im Islam und erinnert an die Bereitschaft Abrahams, einen seiner Söhne zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen.

Zum Beginn der viertägigen Feier kamen die Gläubigen am Morgen in den Moscheen zusammen. Als Opfertiere werden vor allem Schafe geschlachtet. Ein Teil des Fleisches wird an Arme verteilt.

Viele Muslime besuchen ihre Familien oder nutzen das Fest für einen Kurzurlaub. In der türkischen Metropole Istanbul waren die Straßen am Dienstag so leer und ruhig wie selten im Jahr. Die meisten Geschäfte blieben geschlossen. Viele türkische Unternehmen hatten ihren Mitarbeitern bereits den Montag als Brückentag freigegeben.

Die türkischen Behörden rufen ihre Bürger vor jedem Opferfest dazu auf, vorsichtig zu fahren. Wegen des starken Verkehrs kam es in den vergangenen Jahren zu zahlreichen schweren Verkehrsunfällen.

In der saudischen Stadt Mekka setzen mehr als 2,3 Millionen Gläubige am Dienstag die Wallfahrt Hadsch mit der symbolischen Steinigung des Teufels fort. Dazu warfen sie Kiesel auf Steinsäulen.

Im Bürgerkriegsland Syrien fiel der Beginn des Opferfestes mit dem fünften Jahrestag des verheerenden Giftgasangriffs auf die Region Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus zusammen. Regierungsgegner erinnerten an die Menschen, die am 21. August 2013 ums Leben kamen. Damals starben Hunderte an Saringas. Oppositionelle und westliche Staaten machten dafür die syrische Regierung verantwortlich.

In Afghanistan wurden zu Beginn des Opferfests Raketen auf das diplomatische Viertel in der Hauptstadt Kabul abgefeuert. Präsident Aschraf Ghani sagte in einer Rede, Gruppen, die Gewalt ausübten, könnten die Entwicklung des Landes nicht aufhalten. Die Afghanen hatten für das Opferfest auf eine weitere Waffenruhe gehofft, die der der Staatschef den radikalislamischen Taliban am Sonntag angeboten hatte. Allerdings antworteten diese nicht auf den Vorstoß.

Insgesamt leben Schätzungen zufolge etwa 1,8 Milliarden Muslime auf der Welt. In Deutschland sind es dem Statistischen Bundesamt zufolge mehr als 4,5 Millionen. Das genaue Datum des Opferfestes richtet sich nach dem islamischen Mondkalender.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
Die Berater-Affäre im Verteidigungs-Ministerium wächst weiter und erhöht den Druck auf Ministerin Ursula von der Leyen. Die gab jetzt ein Statement dazu ab. 
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Der News-Ticker.
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder

Kommentare