Bundesweite Anti-Terror-Aktion

Mutmaßliche IS-Unterstützer festgenommen

Karlsruhe/Aachen - Die Bundesanwaltschaft ist gegen mehrere mutmaßliche Unterstützer islamistischer Terrororganisationen wie Islamischer Staat (IS) vorgegangen.

In Aachen seien ein 38-jähriger Tunesier und ein 28-jähriger Russe festgenommen worden, teilte der Generalbundesanwalt in Karlsruhe am Samstag mit. Gegen beide lagen Haftbefehle vor. Kamel Ben Yahia S. wird vorgeworfen, dem IS Kleidung im Wert von 1100 Euro und 3400 Euro Bargeld zur Verfügung gestellt zu haben. Zusammen mit Yusup G. soll er auch einen 17-Jährigen aus Deutschland nach Syrien geschleust haben. Die übrigen Beschuldigten sollen etwa 7500 Stiefel, 6000 Militärparkas und 100 Militärhemden im Wert von über 130 000 Euro an „Ahrar al Sham“ geliefert haben, hieß es.

Wie die Karlsruher Justizbehörde weiter mitteilte, wurden Wohnungen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein durchsucht. Zwei weitere Verdächtige seien vorläufig festgenommen worden. Ob sie dem Haftrichter vorgeführt werden, soll bis Sonntag entschieden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Straßburg: Vier Tote - Täter war als potenzieller Gefährder bekannt
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Ein französischer Nachrichtensender spricht von vier Toten. Der mutmaßliche Täter soll …
Schüsse in Straßburg: Vier Tote - Täter war als potenzieller Gefährder bekannt
Millionen-Schaden, Milliarden-Versprechen: So will Macron die „Gelbwesten“ ruhigstellen 
Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
Millionen-Schaden, Milliarden-Versprechen: So will Macron die „Gelbwesten“ ruhigstellen 
Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 
Donald Trump fordert fünf Milliarden Dollar zum Bau einer Grenzmauer. Der US-Präsident will sein Vorhaben notfalls mit drastischen Maßnahmen durchdrücken.   
Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 
Söders erste Regierungserklärung unter Beschuss: „So was von uninspiriert“
Die erste Regierungserklärung der neuen „Bayern-Koalition“ bleibt in weiten Teilen erwartbar. Von der Opposition ernten Söders Worte harsche Kritik.
Söders erste Regierungserklärung unter Beschuss: „So was von uninspiriert“

Kommentare