Mit Auto in Fußgänger gerast

Terror-Fahrt? Fünf Verletzte in Jerusalem

Jerusalem - Schock in Jerusalem. Mehrere Monate war es ruhiger in der Stadt - nun lässt ein neuer Auto-Angriff wieder die Angst vor dem Terror wachsen. Doch Jerusalem will sich nicht einschüchtern lassen.

In Jerusalem hat es erstmals seit Herbst wieder einen Terror-Angriff mit fünf Verletzten gegeben. Ein Autofahrer habe mehrere Passanten gerammt, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Freitag. Der Täter fuhr anschließend hundert Meter weiter und verließ dann sein Auto mit gezücktem Messer. Er wurde den Angaben zufolge niedergeschossen und soll mittelschwer verletzt sein. Unter den Opfern sind laut Rosenfeld vier Grenzpolizistinnen. Die Polizei behandelt den Fall wie einen Terroranschlag.

In Israel finden derzeit zahlreiche Feierlichkeiten für das Purim-Fest statt. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat sagte der Nachrichtenseite „ynet“ zufolge, die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt seien erhöht worden. Jerusalem dürfe sich von dem Anschlag jedoch nicht verunsichern lassen: „Wir werden nicht zulassen, dass Terror unseren Alltag zerstört.“ Man werde den Terrorismus kompromisslos bekämpfen.

Die radikal-islamische Hamas lobte den Angriff der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan zufolge. Er sei die „logische Antwort auf die Verbrechen der Besatzung“, hieß es.

Mit dem Anschlag am Freitag kehren alte Ängste nach Jerusalem zurück. Im Herbst waren bei einer Reihe von Anschlägen mit Fahrzeugen in Jerusalem und dem Westjordanland mehrere Israelis getötet und zahlreiche Menschen verletzt worden. Der aktuelle Tatort liegt in der Nähe einer Straßenbahnhaltestelle, an der Anfang November ein Anschlag verübt worden war. Damals waren bei einer Auto-Attacke zwei Israelis getötet und 14 weitere Menschen verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt weiter
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt weiter
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya
Niedergebrannte Dörfer, getötete Kinder - was die Rohingya-Flüchtlinge derzeit erleben, sorgt auf der ganzen Welt für Entsetzen. In deren Heimat Myanmar herrscht eine …
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern
Der wiederholte Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, wird höchstwahrscheinlich fehlschlagen. 
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern

Kommentare