Mit Auto in Fußgänger gerast

Terror-Fahrt? Fünf Verletzte in Jerusalem

Jerusalem - Schock in Jerusalem. Mehrere Monate war es ruhiger in der Stadt - nun lässt ein neuer Auto-Angriff wieder die Angst vor dem Terror wachsen. Doch Jerusalem will sich nicht einschüchtern lassen.

In Jerusalem hat es erstmals seit Herbst wieder einen Terror-Angriff mit fünf Verletzten gegeben. Ein Autofahrer habe mehrere Passanten gerammt, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Freitag. Der Täter fuhr anschließend hundert Meter weiter und verließ dann sein Auto mit gezücktem Messer. Er wurde den Angaben zufolge niedergeschossen und soll mittelschwer verletzt sein. Unter den Opfern sind laut Rosenfeld vier Grenzpolizistinnen. Die Polizei behandelt den Fall wie einen Terroranschlag.

In Israel finden derzeit zahlreiche Feierlichkeiten für das Purim-Fest statt. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat sagte der Nachrichtenseite „ynet“ zufolge, die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt seien erhöht worden. Jerusalem dürfe sich von dem Anschlag jedoch nicht verunsichern lassen: „Wir werden nicht zulassen, dass Terror unseren Alltag zerstört.“ Man werde den Terrorismus kompromisslos bekämpfen.

Die radikal-islamische Hamas lobte den Angriff der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan zufolge. Er sei die „logische Antwort auf die Verbrechen der Besatzung“, hieß es.

Mit dem Anschlag am Freitag kehren alte Ängste nach Jerusalem zurück. Im Herbst waren bei einer Reihe von Anschlägen mit Fahrzeugen in Jerusalem und dem Westjordanland mehrere Israelis getötet und zahlreiche Menschen verletzt worden. Der aktuelle Tatort liegt in der Nähe einer Straßenbahnhaltestelle, an der Anfang November ein Anschlag verübt worden war. Damals waren bei einer Auto-Attacke zwei Israelis getötet und 14 weitere Menschen verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
Erst beim WM-Finale, dann mit Trump in Helsinki: Wladimir Putin steht im Fokus des Interesses. So einige Menschen stellen sich da offenbar eine schwierige Frage - wo ist …
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.