+
Das Auto von Michael Freitag, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke im Freitaler Stadtrat, wurde bei einem Sprengstoffanschlag zerstört. Foto: Arno Burgi

Anschlag auf Auto eines sächsischen Linke-Politikers

Nachts hört Michael Richter einen lauten Knall, der Wagen des Linke-Politikers aus dem sächsischen Freital ist total zerstört. Wenn dahinter tatsächlich Rechtsextreme stecken, hätte der Konflikt um die Unterbringung von Asylbewerbern eine neue Dimension erreicht.

Freital (dpa) - Unbekannte haben im sächsischen Freital mit einem Sprengstoffanschlag das Auto einen Kommunalpolitikers der Linkspartei zerstört. Verletzt wurde bei der Explosion in der Nacht zum Montag niemand. Michael Richter ist Fraktionschef der Linken im Stadtrat.

Seine Partei verdächtigt Rechtsradikale als Täter. In den vergangenen Wochen hatte es in der Stadt nahe Dresden immer wieder Proteste gegen das Flüchtlingsheim im Ort gegeben.

Der frühere Oberbürgermeister-Kandidat berichtete, es habe zuvor Morddrohungen gegen ihn gegeben. Dennoch zeigte er sich entschlossen weiterzumachen. "Wir können die Straße, wir können die Meinungsführerschaft nicht denen überlassen, die offen Hass gegen Menschen propagieren", sagte Richter.

Auf einer Pressekonferenz berichtete er von einem lauten Knall in der Nacht. Über dem Auto habe er eine Rauchwolke gesehen. Richter zufolge entstand an dem Wagen Totalschaden.

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Ersten Ermittlungen zufolge erfolgte die Explosion im Innenraum des Wagens. Was genau detonierte, untersuche man derzeit.

Politiker verschiedener Parteien verurteilten den Anschlag. SPD-Fraktionschef Dirk Panter sah eine neue Dimension politischer Gewalt erreicht. "Diese Angriffe treffen uns alle: Es sind Angriffe auf unsere Gesellschaft, auf unseren Rechtsstaat."

Der Chef der sächsischen Staatskanzlei, Fritz Jaeckel, stellte klar, dass es zunächst die Ermittlungen abzuwarten gelte. Dennoch äußerte er sich grundsätzlich zur Situation: "Bedrohungen, Beschimpfungen oder sogar Gewalt gegen Menschen, die Asylbewerbern helfen, können von den staatlichen Einrichtungen nicht geduldet werden. Diejenigen, die mit Gewalt gegen andere Menschen vorgehen, werden polizeilich verfolgt und strafrechtlich auch zur Verantwortung gezogen."

Das Rassismusproblem in Sachsen sei längst zu einem Sicherheitsproblem geworden, sagte Linke-Parteichef Rico Gebhardt. Am Sonntag waren im Dresdener Stadtteil Stetzsch in dem Flüchtlingsheim nach Steinwürfen sechs Scheiben zu Bruch gegangen. Die Beamten trafen nach dem mutmaßlich fremdenfeindlich motivierten Vorfall an einer Tankstelle nahe dem Tatort auf 27 Personen und stellten deren Identität fest. Am Freitag hatte es in Dresden gewalttätige Ausschreitungen bei einer NPD-Demonstration gegen Asylbewerber gegeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Bamf-Überraschung: Seehofer will Kompetenzen vom Kanzleramt an sich ziehen
Horst Seehofer macht mit einer überraschenden Ansage zum Bamf auf sich aufmerksam: Er plant einige Neuerungen, unter anderem, was die Kontrolle der Asyl-Bescheide angeht.
Bamf-Überraschung: Seehofer will Kompetenzen vom Kanzleramt an sich ziehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.