+
"Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok." Foto: Justin Lane

Vater alarmierte 2014 FBI

Mutmaßlicher Attentäter von New York angeklagt

Neue Einzelheiten zum mutmaßlichen Bombenleger von New York bringen nicht viel Konkretes zur Motivlage. Allerdings hatte sein Vater schon vor einiger Zeit das Gefühl, dass etwas nicht stimmt mit seinem Sohn.

New York (dpa) - Der Vater des mutmaßlichen Bombenlegers von New York hat bereits im Jahr 2014 der Polizei gesagt, sein Sohn sei möglicherweise ein Terrorist. Eine Überprüfung Ahmad Khan Rahamis seitens des FBI blieb allerdings ohne Ergebnis.

Rahimis Vater sagte laut US-Medien, zwei Monate lang sei sein Sohn überprüft worden. Er sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, zitiert die "New York Times" Rahamis Vater: "Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok." Er fügte hinzu: "Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Ok."

Rahami wurde am Dienstag in vier Punkten angeklagt, darunter des Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen sowie eines Bombenanschlags auf einen öffentlichen Ort. Zuvor war er wegen des Schusswechsels, den er sich mit der Polizei vor seiner Festnahme geliefert hatte, des fünffachen Mordversuchs beschuldigt worden.

Über das Motiv des 28-Jährigen herrscht weiter Unklarheit. Es ist auch weiter offen, ob Rahami Helfer hatte und ob er sich im Ausland radikalisierte. Bisher hat keine Terrororganisation den Bombenanschlag für sich reklamiert.

Ermittler fanden nach Angaben mehrerer US-Medien bei seiner Festnahme ein Notizbuch, in dem Rahami Sympathie für radikalislamische Äußerungen zeigte und sich über die "Tötung Ungläubiger" ausgelassen habe. Rahami war am Montagmorgen in Linden (New Jersey) gefasst worden. Er ist US-Amerikaner afghanischer Abstammung.

Die Polizei hält Rahami für den Hauptverdächtigen des Bombenanschlags in New York am Samstagabend mit 29 Verletzten. Ein zweiter Sprengsatz in einem Schnellkochtopf ging nicht hoch. Am gleichen Tag explodierte in Seaside Park (New Jersey) eine Rohrbombe. In der Nacht zum Montag detonierte ebenfalls in New Jersey im Ort Elizabeth eine von fünf weiteren Bomben beim Entschärfen.

Rahami wird mit allen Sprengsätze in Zusammenhang gebracht. Die Sicherheitsbehörden gehen von einem Terrorakt aus. Laut FBI gibt es aber keine Hinweise auf eine Terrorzelle.

Der Sender CNN berichtete, die Frau Rahamis sei nach Saudi-Arabien ausgereist. Sie kooperiere mit den Behörden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem …
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Horst Seehofer bleibt Vorsitzender der CSU. Dabei war das alles andere als Formsache. Die erwartbaren Glückwünsche nimmt Seehofer freundlich lächelnd entgegen, eine …
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Kommentare