+
Taliban-Kämpfer.

31-Jähriger als Taliban-Kämpfer angeklagt

Karlsruhe - Der mutmaßliche deutsche Taliban-Kämpfer Josef D. ist wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt worden.

Wie die Bundesanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mitteilte, ist D. dringend verdächtig, von Ende September 2009 bis Mai 2010 den Deutschen Taliban Mudschahedin (DTM) angehört zu haben. Der 31-Jährige war Ende April im nordrhein-westfälischen Lünen festgenommen worden.

Laut Bundesanwaltschaft reiste D. im Juni 2009 von Deutschland aus mit einer zuvor erworbenen Schusswaffe in das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet, um sich am bewaffneten Kampf in Afghanistan zu beteiligen.

Die Ende 2009 gegründete und mittlerweile aufgelöste DTM verfolgte laut Bundesanwaltschaft das Ziel, "an der Wiederherstellung eines allein auf dem islamischen Recht (Scharia) basierenden Gesellschaftssystems in Afghanistan mitzuwirken". Zu diesem Zweck hätten ihre Mitglieder Angehörige der internationalen Schutztruppe ISAF sowie afghanische und pakistanische Regierungstruppen bekämpft.

Ende April 2010 kamen mehrere führende DTM-Mitglieder ums Leben. Dies führte den Angaben zufolge innerhalb weniger Wochen zur faktischen Auflösung der terroristischen Vereinigung. Der Angeschuldigte reiste dann über den Iran, Dubai und Jordanien im April 2013 nach Deutschland zurück.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, auch sonst war und ist Spektakel garantiert: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern.
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Für Gabriel geht es um nicht weniger als die Existenz der gesamten …
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Seehofer mit 83,7 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt
Die CSU hat gesprochen: Zumindest im Amt des Parteichefs darf Horst Seehofer weitermachen. Trotzdem bricht eine neue Ära an.
Seehofer mit 83,7 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt

Kommentare