+
Bei dem Anschlag auf einen Militärkonvoi mitten im Zentrum Ankaras waren am 17. Februar 28 Menschen getötet und mehr als 80 weitere verletzt worden

Anschlag mit 28 Toten

Mutmaßlicher Drahtzieher von Anschlag in Ankara getötet

Istanbul - Viereinhalb Monate nach einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in Ankara mit 28 Toten haben türkische Sicherheitskräfte nach offiziellen Angaben einen der mutmaßlichen Drahtzieher getötet.

Mehmet Sirin Kaya sei bei "Anti-Terror-Einsätzen" in Lice in der Provinz Diyarbakir im kurdischen Südosten der Türkei getötet worden, sagte ein Behördenvertreter am Freitag. Zu dem Anschlag hatten sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) bekannt.

Türkei im Fadenkreuz des Terrorismus'

Die TAK ist nach Einschätzung der türkischen Behörden eine Untergruppe der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Seit Jahresbeginn wurden in der türkischen Hauptstadt Ankara und in Istanbul zahlreiche tödliche Anschläge verübt, die der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder militanten Kurden zugerechnet wurden. Bei dem Anschlag auf einen Militärkonvoi mitten im Zentrum Ankaras waren am 17. Februar 28 Menschen getötet und mehr als 80 weitere verletzt worden.

Am Dienstagabend wurden bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul 44 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt. Die Angreifer stammten nach offiziellen Angaben aus Russland, Usbekistan und Kirgistan. Die türkische Polizei nahm bei Razzien mehrere mutmaßliche IS-Anhänger fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehen des …
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung
Nitrat im Grundwasser - die Deutsche Umwelthilfe sieht ein „Versagen der deutschen Politik“. Sie verklagt deshalb die Bundesregierung.
Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.