Terrorverdacht

Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Italien gestoppt - Verbindung nach Belgien

Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer ist im italienischen Bari von der Polizei gestoppt worden. An einem Anschlag in Tschetschenien soll er bereits beteiligt gewesen sein. 

Bari - Der 38 Jahre alte Tschetschene wurde wegen Terrorverdachts festgenommen. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Die Ermittler hätten vor einigen Tagen Haftbefehl erlassen, da befürchtet wurde, dass der Verdächtige bereit gewesen sein könnte, einen Anschlag zu begehen.

Ob es eine konkrete Planung gab, wurde nicht bekannt. Der 38-Jährige soll Verbindungen zu anderen mutmaßlichen Extremisten in Europa haben, unter anderem in Belgien. 

Der Mann soll zwischen 2014 und 2015 für die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien gekämpft haben und an dem Anschlag im tschetschenischen Grosny im Dezember 2014 beteiligt gewesen sein, bei dem 19 Menschen ums Leben gekommen waren. 

Im Rahmen der Ermittlungen wurden auch zwei Brüder aus Albanien sowie eine 49-jährige Russin aus Italien ausgewiesen. Sie sollen von dem 38-jährigen Tschetschenen rekrutiert worden sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare