Islamischer Staat
+
Der Angeklagte soll in der Nähe von Aleppo einen gefallenen Gegner entstellt und verhöhnt haben. 

Urteil nächste Woche

Mutmaßlicher IS-Kämpfer soll achteinhalb Jahre hinter Gitter

Frankfurt/Main - Wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Kriegsverbrechen in Syrien soll ein 30-jähriger Mann zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt werden.

Das beantragte die Bundesanwaltschaft am Montag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt. In ihren Schlussvorträgen erklärten die Anklagevertreter, es gebe keine Zweifel daran, dass der Angeklagte im September 2013 nach Syrien ausgereist sei, um sich dort dem Kampf des IS anzuschließen.

Als Kriegsverbrechen werteten sie einen Vorfall, bei dem in der Nähe von Aleppo ein gefallener Gegner entstellt und verhöhnt worden sei. Der Angeklagte habe die Szene mit seinem Mobiltelefon aufgenommen und das Video mit Gebetstexten unterlegt. Zudem habe er nach Ansicht der Bundesanwaltschaft Gesinnungsgenossen zu weiterer Gewalt aufgefordert. Am Dienstag sollen die beiden Verteidiger ihre Plädoyers halten. Die Urteilsverkündung ist bislang für Anfang kommender Woche vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump plötzlich als Friedens-Bringer: US-Präsident feiert „riesigen Durchbruch" - Findet der Nahe Osten Frieden?
US-Präsident Donald Trump feiert einen „historischen Durchbruch“: Unter Vermittlung Amerikas nähern sich Israel und die Arabischen Emirate an.
Trump plötzlich als Friedens-Bringer: US-Präsident feiert „riesigen Durchbruch" - Findet der Nahe Osten Frieden?
Armutsrisiko gestiegen - Corona-Auswirkungen noch ungewiss
In vielen Haushalten reicht das Geld längst nicht bis zum Monatsende. Bedürftige müssen sich Essen bei den Tafeln holen. Rentner müssen teils dazu verdienen, damit es …
Armutsrisiko gestiegen - Corona-Auswirkungen noch ungewiss
Israel und Emirate normalisieren Beziehungen
US-Präsident Trump feiert: Unter Vermittlung Amerikas nähern sich Israel und die Arabischen Emirate an. Israels Ministerpräsident Netanjahu legt dafür umstrittene …
Israel und Emirate normalisieren Beziehungen
Explosion in Beirut: Schockierende Details nach Regierungs-Rücktritt - Nun soll das FBI aufklären
Nach der verheerenden Explosion in Beirut bleiben viele offene Fragen. Die Regierung ist bereits zurückgetreten. Jetzt packt ein Insider aus.
Explosion in Beirut: Schockierende Details nach Regierungs-Rücktritt - Nun soll das FBI aufklären

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion