+
Ein Beamter des Spezialeinsatzkommandos im Haus des Verdächtigen. 

Eisenhüttenstadt in Brandenburg

Mutmaßlicher IS-Sympathisant doch wieder festgenommen

Eisenhüttenstadt -Der 27-jährige mutmaßliche IS-Sympathisant aus Eisenhüttenstadt ist wieder in Polizeigewahrsam genommen worden. Das erfuhr die Deutsche Presseagentur (dpa) am Freitag aus Ermittlerkreisen.

Zu den Gründen wurde zunächst nichts bekannt. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet.

In der Wohnung sind lediglich zwei Böller entdeckt worden. 

Der Mann war am Mittwoch festgenommen und am Donnerstag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Es hätten sich bislang keine Hinweise auf konkrete Vorbereitungen für einen Anschlag auf das Eisenhüttenstädter Stadtfest in gut einer Woche gefunden, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Scherding am Freitagvormittag.

Ein 30-Jähriger, der am Donnerstag in Eisenhüttenstadt festgenommen wurde und aus dem Umfeld des 27-Jährigen stammen soll, war am Freitagnachmittag weiterhin in Polizeigewahrsam. Für Freitagabend kündigten Staatsanwaltschaft und Polizei eine Mitteilung an.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare