+
Ein Beamter des Spezialeinsatzkommandos im Haus des Verdächtigen. 

Eisenhüttenstadt in Brandenburg

Mutmaßlicher IS-Sympathisant doch wieder festgenommen

Eisenhüttenstadt -Der 27-jährige mutmaßliche IS-Sympathisant aus Eisenhüttenstadt ist wieder in Polizeigewahrsam genommen worden. Das erfuhr die Deutsche Presseagentur (dpa) am Freitag aus Ermittlerkreisen.

Zu den Gründen wurde zunächst nichts bekannt. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet.

In der Wohnung sind lediglich zwei Böller entdeckt worden. 

Der Mann war am Mittwoch festgenommen und am Donnerstag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Es hätten sich bislang keine Hinweise auf konkrete Vorbereitungen für einen Anschlag auf das Eisenhüttenstädter Stadtfest in gut einer Woche gefunden, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Scherding am Freitagvormittag.

Ein 30-Jähriger, der am Donnerstag in Eisenhüttenstadt festgenommen wurde und aus dem Umfeld des 27-Jährigen stammen soll, war am Freitagnachmittag weiterhin in Polizeigewahrsam. Für Freitagabend kündigten Staatsanwaltschaft und Polizei eine Mitteilung an.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unter besonderer Beobachtung: Merkel reist nach Brüssel
Wie wird Angela Merkel in Brüssel auftreten? Beim Ost-Gipfel werden sich viele Augen auf die deutsche Kanzlerin richten. Verrät sie vielleicht sogar, wie es in Berlin …
Unter besonderer Beobachtung: Merkel reist nach Brüssel
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin

Kommentare