Er war schon an einem Anschlag beteiligt

Mutmaßlicher IS-Terrorist soll zeitnah abgeschoben werden

Frankfurt - Zwei Jahre nach dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunesien mit mehr als 20 getöteten Touristen soll ein mutmaßlicher Beteiligter schon bald in das nordafrikanische Land abgeschoben werden.

Der 36-jährige Tunesier soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Deutschland ein Attentat vorbereitet haben und sitzt deswegen seit Anfang Februar in Hessen in Untersuchungshaft. Vor der Abschiebung muss nun aber das Ermittlungsverfahren hierzulande eingestellt und der Haftbefehl aufgehoben werden. Dies werde geprüft, erläuterte Oberstaatsanwalt Alexander Badle am Montag.

Der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen. In dem Verfahren werden auch noch 15 andere Männer beschuldigt. Die Ermittlungen gingen daher weiter, sagte Badle. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Sonntag im „ARD-Bericht aus Berlin“ gesagt, er rechne mit einer baldigen Abschiebung. Die nötigen Unterlagen der tunesischen Behörden seien am vergangenen Donnerstag eingetroffen.

Der Tunesier war 2003 mit einem Studentenvisum nach Deutschland gekommen. Durch seine spätere Heirat mit einer Deutschen erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Da Tunesien trotz mehrfacher Aufforderung zunächst nicht die notwendigen Papiere geschickt hatte, war der Verdächtige im November 2016 aus der Auslieferungshaft entlassen und im Anschluss von der Polizei überwacht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden
Bochum (dpa) - Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll am Vormittag der bisher kaum …
SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden
Rettungsschiff ausgebootet: Unsere Autorin war auf der „Seefuchs“
Die zivile Seenotrettung vor Libyens Küste ist politisch nicht mehr erwünscht. Unsere Autorin war für Sea-Eye an Bord der „Seefuchs“. Das Schiff musste am Donnerstag …
Rettungsschiff ausgebootet: Unsere Autorin war auf der „Seefuchs“
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister …
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.