Er war schon an einem Anschlag beteiligt

Mutmaßlicher IS-Terrorist soll zeitnah abgeschoben werden

Frankfurt - Zwei Jahre nach dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunesien mit mehr als 20 getöteten Touristen soll ein mutmaßlicher Beteiligter schon bald in das nordafrikanische Land abgeschoben werden.

Der 36-jährige Tunesier soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Deutschland ein Attentat vorbereitet haben und sitzt deswegen seit Anfang Februar in Hessen in Untersuchungshaft. Vor der Abschiebung muss nun aber das Ermittlungsverfahren hierzulande eingestellt und der Haftbefehl aufgehoben werden. Dies werde geprüft, erläuterte Oberstaatsanwalt Alexander Badle am Montag.

Der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen. In dem Verfahren werden auch noch 15 andere Männer beschuldigt. Die Ermittlungen gingen daher weiter, sagte Badle. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Sonntag im „ARD-Bericht aus Berlin“ gesagt, er rechne mit einer baldigen Abschiebung. Die nötigen Unterlagen der tunesischen Behörden seien am vergangenen Donnerstag eingetroffen.

Der Tunesier war 2003 mit einem Studentenvisum nach Deutschland gekommen. Durch seine spätere Heirat mit einer Deutschen erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Da Tunesien trotz mehrfacher Aufforderung zunächst nicht die notwendigen Papiere geschickt hatte, war der Verdächtige im November 2016 aus der Auslieferungshaft entlassen und im Anschluss von der Polizei überwacht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Straßburg: Bericht über schlimme Polizei-Panne kurz vor Bluttat
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, nun …
Terror in Straßburg: Bericht über schlimme Polizei-Panne kurz vor Bluttat
„Kramp-Karrenbauer kann etwas schaffen, was sich Merkel nie getraut hat“
Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Ihr Name bereitet Reportern aber jetzt …
„Kramp-Karrenbauer kann etwas schaffen, was sich Merkel nie getraut hat“
„Arroganz und Heuchelei“: Vernichtendes Urteil über Brexit-Chaos um May
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und muss auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
„Arroganz und Heuchelei“: Vernichtendes Urteil über Brexit-Chaos um May
Anne Will: Kramp-Karrenbauer wird bittersüß gelobt - ihre Reaktion ist eindeutig
Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Mann Martin Schulz bei Anne Will zu Gast. Das Publikum hatte zwischendurch Grund, sich zu wundern.
Anne Will: Kramp-Karrenbauer wird bittersüß gelobt - ihre Reaktion ist eindeutig

Kommentare