Er war schon an einem Anschlag beteiligt

Mutmaßlicher IS-Terrorist soll zeitnah abgeschoben werden

Frankfurt - Zwei Jahre nach dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunesien mit mehr als 20 getöteten Touristen soll ein mutmaßlicher Beteiligter schon bald in das nordafrikanische Land abgeschoben werden.

Der 36-jährige Tunesier soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Deutschland ein Attentat vorbereitet haben und sitzt deswegen seit Anfang Februar in Hessen in Untersuchungshaft. Vor der Abschiebung muss nun aber das Ermittlungsverfahren hierzulande eingestellt und der Haftbefehl aufgehoben werden. Dies werde geprüft, erläuterte Oberstaatsanwalt Alexander Badle am Montag.

Der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen. In dem Verfahren werden auch noch 15 andere Männer beschuldigt. Die Ermittlungen gingen daher weiter, sagte Badle. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Sonntag im „ARD-Bericht aus Berlin“ gesagt, er rechne mit einer baldigen Abschiebung. Die nötigen Unterlagen der tunesischen Behörden seien am vergangenen Donnerstag eingetroffen.

Der Tunesier war 2003 mit einem Studentenvisum nach Deutschland gekommen. Durch seine spätere Heirat mit einer Deutschen erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Da Tunesien trotz mehrfacher Aufforderung zunächst nicht die notwendigen Papiere geschickt hatte, war der Verdächtige im November 2016 aus der Auslieferungshaft entlassen und im Anschluss von der Polizei überwacht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - da eskaliert der Konflikt erneut
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - da eskaliert der Konflikt erneut
SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei - GroKo startet „Wohnbauoffensive“ mit großem Ziel
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition, die AfD ist dagegen weiter im Aufwind. Protest regt sich gegen SPD-Chefin Nahles. Die GroKo verabschiedet derweil ihr …
SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei - GroKo startet „Wohnbauoffensive“ mit großem Ziel
Twitter-Angriff: Donald Trump fährt Frontalattacke gegen Professorin
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Und sein Richterkandidat Brett Kavanaugh hat ein weiteres …
Twitter-Angriff: Donald Trump fährt Frontalattacke gegen Professorin
Politikerin bezeichnet Özil als „Erdogan-Propagandisten“ - und äußert einen Verdacht
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Eine Linken-Politikerin hat einen Verdacht in Zusammenhang …
Politikerin bezeichnet Özil als „Erdogan-Propagandisten“ - und äußert einen Verdacht

Kommentare