Er besorgte sich offenbar Waffen

Mutmaßlicher Islamist in Essen festgenommen - plante er einen Anschlag?

Ein Konvertit in Essen soll sich radikalisiert haben. Er stand bereits im Visier der Sicherheitsbehörden. Als er sich offenbar Waffen beschaffen wollte, schlug die Polizei zu.

Essen - Spezialkräfte der Polizei haben in Essen einen mutmaßlichen Islamisten festgenommen. Der 32 Jahre alte Konvertit steht im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag geplant zu haben. „Der Mann stand unter Beobachtung“, sagte Rainer Kock von der ermittelnden Essener Staatsanwaltschaft am Freitag.

Der 32-Jährige war am Donnerstagabend festgenommen worden. Er habe sich offenbar Waffen beschaffen wollen. Bislang lägen aber keine Erkenntnisse für eine konkrete Anschlagsgefahr vor, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei. Die Ermittler erhoffen sich weitere Erkenntnisse von einer Vorführung beim Haftrichter. Am Freitag wollte die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Haftbefehl stellen.

Der Deutsche war nach Polizeiangaben zum Islam konvertiert. Dem Staatsschutz sei bekannt geworden, dass der Mann sich radikalisiert habe. „Leute, die sich radikalisiert haben, werden überwacht“, sagte Kock. Mehr habe sich aber bislang nicht ergeben. Der Mann soll bereits polizeibekannt gewesen sein.

Die Spezialeinheit hatte den mutmaßlichen Islamisten gegen 20 Uhr im Stadtteil Altenessen gefasst. Offenbar ließ sich der 32-Jährige widerstandslos festnehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Nach der überraschenden Rückzugserklärung des CDU-Generalsekretärs Tauber bekommt Parteichefin Merkel eine Chance, mit der personellen Erneuerung zu beginnen. Heute …
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

Kommentare