+
Die JVA in Celle.

Angeklagt

Mutmaßlicher Islamist wirft Molotowcocktails auf Passanten

Celle - Ein mutmaßlicher Islamist hat im vergangenen Jahr im Februar zwei brennende Molotowcocktails auf Menschen geworfen. Dass keiner ernsthaft zu Schaden kam, lag an dem 18-jährigen Werfer.

Wegen eines versuchten Brandanschlags auf Fußgänger vor einem Einkaufszentrum hat die Generalstaatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle einen 18-jährigen mutmaßlichen Islamisten angeklagt. Der Jugendliche sei hinreichend verdächtig, Anfang Februar vorigen Jahres zwei brennende Molotowcocktails vom Vordach der Ernst-August-Galerie in Hannover geworfen zu haben, teilte die Ermittlungs- und Anklagebehörde am Donnerstag mit.

Dabei kam demnach niemand zu Schaden, weil der Beschuldigte seine beiden Brandsätze mit ungeeignetem Kraftstoff befüllt hatte, der nicht zündete. Sie streiften zwei Menschen, ohne sie zu verletzen. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten mehrfachen Mord.

Staatsanwalt: Angeklagter hat „radikalislamistische Glaubensrichtung“

Der junge Mann hänge einer "radikalislamistischen Glaubensrichtung" an und sympathisiere mit terroristischen Vereinigungen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Er habe vorgehabt, mit seiner Tat möglichst viele "Ungläubige" zu töten sowie "Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten".

Der Beschuldigte befindet sich seit Dezember aufgrund einer richterlichen Anordnung in einer psychiatrischen Einrichtung. Die Anklage erfolgt wegen des Alters des deutschen Staatsangehörigen nach dem Jugendrecht, zuständig für die Bearbeitung des Falls ist eine Jugendkammer des Landgerichts Hannover. Die Richter dort müssen nun zunächst entscheiden, ob ein Verfahren eröffnet wird.

Es soll Bruder von Messerangreiferin Safia S. sein

Unbestätigten Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Beschuldigten um einen Bruder der Ende Januar dieses Jahres wegen eines islamistisch motivierten Messerangriffs auf einen Bundespolizisten verurteilten Safia S. handeln. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte dies am Donnerstag weiterhin nicht. Weitere Auskünfte zum Angeklagten würden aus Gründen des Jugendschutzes nicht gegeben, sagte ein Sprecher auf Nachfrage.

Safia S. hatte den Beamten Ende Februar vorigen Jahres im Hauptbahnhof von Hannover attackiert und lebensgefährlich verletzt. Das Oberlandesgericht Celle verurteilte sie dafür Ende Januar zu sechs Jahren Jugendhaft unter anderem wegen versuchten Mordes. Den Richtern zufolge wollte sie mit ihrer Tat den IS unterstützen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare