+
Hier wird an die Opfer des Nazi-Massakers in Babi Yar erinnert.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher: Von Massenmord nichts gehört

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen einen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Er ist 94 Jahre alt und behauptet, damals von den Massenerschießungen nichts gehört zu haben. 

Gegen den heute 94 Jahre alten Mann lägen zwei Anzeigen vor, an einem Massenmord an mehr als 33 700 Juden im ukrainischen Babi Yar im September 1941 beteiligt gewesen zu sein, sagte am Freitag Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer zu einem entsprechenden Bericht des NDR-Studios Osnabrück. Eine der Anzeigen stammt vom Simon Wiesenthal Zentrum. Die Untersuchungen stünden aber noch ganz am Anfang, sagte Retemeyer. 

Der Mann selber sei seitens der Staatsanwaltschaft noch nicht befragt worden. Zunächst müsse die Polizei sichten, was es in den Archiven anderer Ermittlungsbehörden an Material über das Massaker gebe. Dem rbb-Magazin „Kontraste“ hatte der 94-Jährige auf Befragen erklärt, er sei seinerzeit im Werkstattdienst eingesetzt gewesen und habe von den Massenerschießungen nichts gehört.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab - Der Fall schlägt hohe Wellen
Eine Waldorfschule in Berlin hat das Kind eines AfD-Politikers abgewiesen. SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres schaltete die Schulaufsicht ein.
Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab - Der Fall schlägt hohe Wellen
Trump-Gegner gezielt „abgelenkt“? US-Bericht wirft Russland Wahl-Beeinflussung vor
Ein noch nicht veröffentlichter Bericht des US-Senats kommt offenbar zu einem brisanten Schluss: Russland habe online die Präsidentenwahl zugunsten Donald Trumps …
Trump-Gegner gezielt „abgelenkt“? US-Bericht wirft Russland Wahl-Beeinflussung vor
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"
Am 29. März 2019 soll der Austritt Großbritanniens aus der EU wirksam werden. Trotz massiver Kritik warnt Premierministerin May vor einer erneuten Volksabstimmung.
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"
CDU-Spitze unterstützt weitere Einbindung von Merz
Erstmals nach 18 Jahren leitet mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine neue Vorsitzende die Beratungen der engsten CDU-Spitze. Es geht auch um ihren Gegenkandidaten …
CDU-Spitze unterstützt weitere Einbindung von Merz

Kommentare