+
Hier wird an die Opfer des Nazi-Massakers in Babi Yar erinnert.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher: Von Massenmord nichts gehört

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen einen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Er ist 94 Jahre alt und behauptet, damals von den Massenerschießungen nichts gehört zu haben. 

Gegen den heute 94 Jahre alten Mann lägen zwei Anzeigen vor, an einem Massenmord an mehr als 33 700 Juden im ukrainischen Babi Yar im September 1941 beteiligt gewesen zu sein, sagte am Freitag Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer zu einem entsprechenden Bericht des NDR-Studios Osnabrück. Eine der Anzeigen stammt vom Simon Wiesenthal Zentrum. Die Untersuchungen stünden aber noch ganz am Anfang, sagte Retemeyer. 

Der Mann selber sei seitens der Staatsanwaltschaft noch nicht befragt worden. Zunächst müsse die Polizei sichten, was es in den Archiven anderer Ermittlungsbehörden an Material über das Massaker gebe. Dem rbb-Magazin „Kontraste“ hatte der 94-Jährige auf Befragen erklärt, er sei seinerzeit im Werkstattdienst eingesetzt gewesen und habe von den Massenerschießungen nichts gehört.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Der Diplomat aus Ghana starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Politiker würdigen seine Leistungen.
Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die …
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß
Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin verhindern.
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

Kommentare